Das gelbe Stück Stoff

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Das Schlosstheater Celle begrüßt am 16. März um 19.00 Uhr das schwedische Gastspiel „Das gelbe Stück Stoff“. Der Holocaust-Überlebende Jovan Rajs ist nicht nur Autor des gleichnamigen Buches, er steht selbst auch als Darsteller auf der Bühne. Das schwedische Gastspiel führt dieses Stück nur drei Mal in Deutschland auf – zweimal in Berlin und ein Mal in Celle. Das Celler Publikum kann sich also auf eine ganz besondere Vorstellung aus dem bewegten Leben von Rajs freuen.

An einem Dienstag, am 25. Juli 1933 ist Jovan Rajs in Jugoslawien geboren worden. Mit Sternzeichen Löwe musste Rajs mit seiner Deportation aus einem österreichischen Zwangsarbeitslager in das Konzentrationslager Bergen Belsen genau so kämpfen wie sein Sternkreiszeichen. Jovan Rajs kam mit seinen 11 Jahren in den Abschnitt der „Austauschjuden“. In dem gesonderten Abschnitt ging es diesen Inhaftierten ein wenig besser, denn sie wurden von ihren Peinigern als eine Art Geiseln festgehalten und gegen inhaftierte Auslandsdeutsche eingetauscht. Glücklicherweise durften sie auch in ihrer Haft persönliche Gegenstände mit sich führen. So ist es Rajs als jüngster Tagebuchautor gelungen, seine Erfahrungen niederzuschreiben.

Erzählungen eines Kindes aus einem Albtraum auf wenigen Seiten gebannt.

Gegen Ende des Krieges stand jedoch noch nicht die Befreiung für Rajs. Dieser wurde mit vielen anderen aus dem Lager in Eile weggeschafft. Ziel, der mit Menschen beladenen Viehwagons der Reichsbahn, war eines der letzten aktiven Konzentrationslager in Theresienstadt. Die Nazis wollten auch hier gewisse Juden als „Verhandlungsmasse“ in ihrer Hinterhand haben. Doch bei der Ankunft wartete nicht das Lager, sondern die lang ersehnte Befreiung.

Jovan Rajs hat es nach seinem Studium in Belgrad nach Schweden verschlagen und im Laufe seines Lebens mehrere Bücher geschrieben. Sein neuestes Buch, auf dem das aufgeführte Stück aufbaut, lautet „Das gelbe Stück Stoff“. Der Titel stammt von einem kreativen Schreibkurs. Auf einem kleinen Stück Stoff sollten die Autoren eine Geschichte schreiben. Rajs, der ebenfalls den Kurs belegte, bekam unglücklicher Weise ein Stück gelben Stoff. Die Erinnerung an den getragenen Judenstern kam in ihm wieder hoch und Rajs fing an, über die damalige Zeit zu berichten.

2004 hat es die erste Kontaktaufnahme seitens der Gedenkstätte Bergen-Belsen mit Jovan Rajs gegeben. Es entstanden ein reger Gedankenaustusch und die Aufnahme eines Videointerviews. Das Vertrauen war so groß, dass Rajs der Gedenkstätte sein Tagebuch von damals überließ. Dr. Thomas Rahe, der wissenschaftliche und stellvertretende Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen, ist froh über die gute Zusammenarbeit und freut sich auf die Aufführung seines Theaterstücks. Jovan Rajs schreibt was er fühlt. Das Theaterstück ist eine erlebte Erzählung aus seinem bewegten Leben, aus seinen Tagebucheinträgen. Dabei steht kein Geringerer auf der Bühne als Rajs selbst. An seiner Seite spielt obendrein seine Frau Dina Rajs. Die schwedischen Bühnendarsteller tragen ihre Darbietung in deutscher Sprache vor, Rajs selbst wird schwedisch sprechen. Eine Übersetzung wird es geben, so die Intendantin des Schlosstheaters Celle Dr. Bettina Wilts.

Für Wilts ist es eine Frage der Höflichkeit, trotz der engen Belegung der Bühne durch Proben und die Umbauphase des Stücks „Der Vorname“, Rajs die „große Bühne“ geben. Er habe hier in der Nähe gelitten und möchte uns mit seinem Stück an seinem Leben teilnehmen lassen. Es ist eine moralische Pflicht, ihm das zu ermöglichen, ergänzte Wilts.

Nach dem Theaterstück haben die Besucher die Gelegenheit, ein Exemplar seines Buches im Schlosstheater zu erwerben. Ein interessantes Werk, welches auch auf der Leipziger Buchmesse vom 13.-16. März 2014 dem breiten Publikum vorgestellt wird.

Das gelbe Stück Stoff
Taschenbuch: 228 Seiten
Verlag: Edition Rugerup; Auflage: 1 (12. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 394295544X
ISBN-13: 978-3942955447

Das gelbe Stück Stoff (HAR DU TRÄFFAT HITLER?)
Regie: Jurij Lederman
Mit: Jovan Rajs, Katarina Hellgren, Kim Rhedin Hüttner, Jan Simonsson, Dina Rajs.
Aufführungsdauer: ca. 2 Stunden mit einer Pause
Datum: 16. März
Uhrzeit: 19.00 Uhr
Schlosstheater Celle

Das Gastspiel des TeaterStudio Lederman Stockholm und das Schlosstheater Celle freuen sich über die Unterstützung: Schwedische Botschaft, Schwedische Victoria Gemeinde, Haus der Wannsee-Konferenz, Gedenkstätte Bergen-Belsen.

Redaktion
Celler Presse





%d Bloggern gefällt das: