Großer Andrang beim Tag der offenen Tür in der Kreismusikschule

CELLE. Viele Besucher strömten am Samstag zur Kreismusikschule, um dort das Angebot kennenzulernen und die Neigung für ein Musikinstrument auszutesten. Angesprochen waren nicht nur Kinder; auch Erwachsene begaben sich auf den Erfahrungstrip mit der Hoffnung: „Mit Musik geht alles besser.“ Catrin Anne Wiechern zeigte sich erfreut bei den großen Anklang des mittlerweile 5. Tages der offenen Tür unter ihrer Leitung der KMS.

Neben den allgemein bekannten Instrumenten wie Klavier, Gitarre oder Geige konnten auch Raritäten wie Harfe, Oboe, Gambe oder Kontrabass ausprobiert werden. Die Lehrerinnen und Lehrer der KMS standen den Besuchern beratend zur Seite und zeigten mit viel Geduld den Musikinteressierten die Handhabung der Instrumente. Interessant war auch die Blockflötenausstellung der Firma Moeck. Wer hatte gedacht, dass es 40 verschiedene Blockflöten gibt?

Mit großer Begeisterung gingen natürlich die Kinder an die Instrumente ran. Bei der Lehrerin Brigitte Müller probierten sich u. a. Toria (6) und Aaron (8) unter den wachsamen Augen der Mutter an der Querflöte aus. Carina (9) und Paulina (10) hatten sich auf das Klavier spezialisiert. Eingefunden hatte sich auch Thomas Wenzel, Schauspieler vom Schosstheater, mit seiner Familie. So ganz zwanglos soll sich die Tochter für ein Musikinstrument begeistern. Die Früchte des Musikunterrichts demonstrierten die Schülerinnen und Schüler in einem Konzert in der Aula. Almut Kobbe führte durch das Programm und stellte die Nachwuchskünstler vor. Da kamen Klavier, Geige, Klarinette, Akkordeon und sogar ein Keyboard zum Einsatz mit beeindruckenden Darbietungen. Auch begeisterten die Kinderchöre der Schul-AGs unter der Leitung von Mechthild Stephany.

Wie Catrin Anne Wiechern erläuterte, sind 1.500 Schülerinnen und Schüler an der KMS aktiv. Belegt seien alle Sparten, so dass ein spezielles Instrument nicht hervor gehoben werden könne; gerade diese Vielfältigkeit mache die KMS aus. Große Bedeutung habe die musikalische Früherziehung; an den 18 Grundschulen in Stadt und Landkreis Celle nehmen ca. 500 Kinder daran teil. Zur Vielfältigkeit gehöre auch die Orchestermusik. So gibt es ein Sinfonieorchester; das Blasorchester hat sich jetzt aus den Workshops fest etabliert und hat verstärkt um eine Rhythmusgruppe unter der Leitung von Martin Göbel mit schwungvollen Meldodien so manchen Fuß zum Wippen gebracht. Als Novum hat die „iRockband“ unter der Leitung von Catrin Anne Wiechern und Christian Schellhorn ihr Können unter Beweis gestellt. Das ist ein Kooperationsprojekt mit der Paul-Klee-Schulband, der Band-AG der Pestalozzi-Schule und den „KMS-Allstars“, ganz im Sinne der Inklusion. Zum Abschluss des Tages der offenen Tür spielte noch die Rockband der Kreismusikschule unter der Leitung von Uli Wißmann.

Cellino, das Maskottchen der Kreismusikschule, war auch wieder dabei zur Freude der Kinder. Ein Highlight war das Musikquiz, bei dem wieder tolle Preise gewonnen werden konnten. Für das leibliche Wohl war mit Kaffee, Kuchen und kalten Getränken gesorgt.

Redaktion
Celler Presse

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: