Schüler der Oberschule Bergen waren in Betrieben zur Berufsorientierung

Print Friendly, PDF & Email

BERGEN. Anfang Oktober startete die Oskar Kämmer Schule Celle in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle Berufsorientierung Niedersachsen und der Agentur für Arbeit Celle mit drei achten Klassen der Oberschule Bergen das Projekt „Berufsfelderkennung“. Die Oskar Kämmer Schule hatte nach einer Ausschreibung des Kultusministeriums den Zuschlag als Bildungsträger erhalten, um das Projekt durchzuführen.

Die Koordinierungsstelle im Ministerium bietet allen Schulen die Berufsorientierung an. Als Bildungsträger geht die Oskar Kämmer Schule auf Schulen zu, um Schülern in Betrieben die Erkundung der Arbeitswelt zu ermöglichen. Das erfordert eine konkrete Vorstellung der Maßnahme bei der Schulleitung. Das Projekt zielt vorwiegend auf die achten Klassen – also rechtzeitig vor einer Schulentlassung. An den Tagen der Erkundung – es geht um drei Schultage – findet kein Unterricht statt.

Die Schüler der Oberschule Bergen wurden in mehreren praktischen Schritten mit dem Thema der sozialen Kompetenzen vertraut gemacht und auf die Praktikumstage in den Betrieben vorbereitet. Die betrieblichen Erkundung fand jeweils halbtägig in den Berufsfeldern „kaufmännisch“, „gewerblich/technisch“ und „sozial“ statt. Der Einsatz in den Betrieben diente der Überprüfung der eigenen sozialen Kompetenzen und nicht zuletzt der Feststellung, ob eine Ausbildung zu einem späteren Zeitpunkt als realistisch angesehen wird. Zur Abschlussveranstaltung war ein Berufsberater der Arbeitsagentur Celle zugegen, der in einem Jahr mit jedem Schüler über dessen berufliche Perspektive sprechen wird.

Der überwiegende Teil der Schüler schätzte die gesammelten Erfahrungen auf der Abschlussveranstaltung, die am 24.10.2014 mit Eltern und Klassenlehrern in der Oberschule Bergen durchgeführt wurde, als gut oder sehr gut ein.

PR/Redaktion
Celler Presse
Fotos: Extern





%d Bloggern gefällt das: