Anzeige

Schüleraustauschgruppe aus Israel wurde von Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende empfangen

Sep 1, 2016

CELLE. Bereits zum siebten Mal nehmen SchülerInnen der Oberstufe der Rabin Highschool in Mazkeret Batya (Partnerstadt von Celle) an einem Schüleraustausch mit dem KAV-Gymnasium teil. Seit dem letzten Jahr gibt es einen Partnerschaftsvertrag zwischen beiden Schulen.

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung erklärte uns Frank Weber, Verantwortlicher der Stadt Celle für Städtepartnerschaften, dass Besuche zwischen Deutschland und Israel nicht immer einfach seien. So dürften die israelischen Schüler nicht nach Berlin fahren und die deutschen Schüler nicht nach Jerusalem, um keine unnötigen Sicherheitsrisiken einzugehen.

Aber nach Celle durften sie fahren, und die 22 SchülerInnen der Rabin Highschool und 22 Schüler des KAV-Gymnasiums wurden nebst Lehrerinnen und Betreuerinnen heute von Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende im Alten Rathaus herzlich empfangen. Mit dabei war auch Shivi Gonen Ben Shimon, die Stadträtin von Mazkeret Batya. Dirk-Ulrich Mende begrüßte alle SchülerInnen persönlich mit Handschlag und freute sich sichtlich über das „quirlige Leben“ in dem feierlichen Rathaussaal. Die Partnerschaft mit Mazkeret Batya sei zwar eine der jüngsten für die Stadt Celle, aber auch eine der lebhaftesten. Aufgrund der schwierigen Geschichte zwischen den beiden Ländern sei dies eine Besonderheit, und es mache ihn immer wieder sprachlos, mit welcher Herzlichkeit Deutsche in Israel empfangen werden. Er sagte: „Sie sind eine Generation, die von den Geschehnissen zwischen 1933 und 1945 nicht mehr direkt betroffen ist, dennoch gibt es gerade in Israel durch Großeltern noch eine starke Verbindung zu dem Thema. Aber wenn ich Sie hier so gemeinsam sehe, dann bin ich erstaunt, wie Sie als junge Generation das gestalten können. Es gibt mehr Verbindendes als Trennendes, daran wird mir deutlich, wie Sie Geschichte überwinden, um gemeinsam die Zukunft zu gestalten.“ Anschließend wünschte er Allen einen schönen Aufenthalt und überreichte kleine Gastgeschenke der Stadt Celle.

Charmia Lezmy als Organisatorin des Austausches dankte ihrerseits im Namen der Schüler für den besonderen Empfang, den die Israelis bereits am Flughafen erlebt haben. „Ich war sehr gerührt und hatte Tränen in den Augen, angesichts der israelischen Flaggen und Willkommensschilder, die die deutschen Schüler mitgebracht hatten. Das war sehr bewegend. Es ist sehr schwierig für uns, umso mehr freut es uns, dass so ein außergewöhnlicher Austausch stattfinden kann.“

Anschließend gab es kalte Getränke, die SchülerInnen übten gemeinsam das deutsche „Prost!“, und für alle gab es die Gelegenheit, sich weiterhin angeregt zu unterhalten.

Mehr Informationen zur Städtepartnerschaft mit Mazkeret Batya finden Sie hier:

www.celle.de/Celle/Partnerst%C3%A4dte/index.php?object=tx%7C2092.1&ModID=7&FID=2092.179.1&NavID=2092.24

Redaktion
Celler Presse






Anzeige


Anzeige