Ein Jahr “pulse of Europe” und der gegenwärtige Stand in Celle

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Im Rahmen des Europacafés begrüßte das Planungsteam von pulse-of-Europe Celle 25 Celler Bürger und Bürgerinnen im Kanzleicafé. In einer kurzen Zusammenfassung wurde auf die zentrale bundesweite Demonstration am 26. November 2017 auf dem Washington-Platz in Berlin eingegangen. Anlässlich des einjährigen Geburtstages der Bürgerbewegung und der ohne Ergebnis gebliebenen Sondierungsgespräche der Jamaika-Runde in Berlin äußerte der Gründer von pulse-of-Europe, Daniel Röder, seine Enttäuschung und Beunruhigung, dass die Belange Europas immer mehr in den Hintergrund gerieten. In Anbetracht der europakritischen und ablehnenden Haltung einzelner Parteien in Italien muss jetzt schon mit großer Sorge den dortigen Parlamentswahlen im nächsten Jahr entgegengesehen werden.

Auch der ehemalige Außenminister Joschka Fischer appellierte eindringlich an die Bürgerbewegung, nicht nachzulassen in ihrem Einsatz für ein freiheitliches und rechtstaatliches Europa. Fischer: Die Bedrohungslage ist vielleicht subtiler als vor den Wahlen in Holland und Frankreich zum Beginn dieses Jahres, aber keineswegs weniger dramatisch.

Im Anschluss an die Demonstration wurden knapp 4000 Unterschriften im Kanzleramt abgegeben, mit denen der “offene Brief” von pulse-of-Europe an die Sondierer der Jamaikarunde gezeichnet worden war. 130 Unterschriften aus Celle hatten die vier Celler Vertreter in Berlin im Gepäck.

Ein kurzer Bericht vom internationalen Netzwerktreffen in Luxemburg am 11. und 12. November folgte. Hervorgehoben wurde die unterstützende Kraft von pulse-of-Europe in Osteuropa.

Die Arbeit von pulse-of-Europe wurde in der jüngsten Vergangenheit wiederholt mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet und anerkannt. Am 3. Dezember wurde in Anwesenheit des Bundespräsidenten und der saarländischen Ministerpräsidentin im Hamburger Schauspielhaus der Dönhoff-Förderpreis an pulse-of-Europe verliehen.

Um auch in Celle wieder deutlicher hör- und sichtbar zu sein, plant die Bürgerbewegung am Sonnabend, den 16. Dezember 2017 vormittags in der Zöllnerstraße 1000 Stern-Kekse sowie Informationen über pulse-of-Europe zu verteilen.

Nach einem kurzen Bericht eines polnischen Gastes zur Berichterstattung über Polen in Deutschland wurde in der Runde der Anwesenden das Thema “Einbeziehung von Schülerinnen und Schülern am Beispiel der Europaschulen” vertieft.  In Stadt und Landkreis gibt es vier Europaschulen: Das Kaiserin-August-Viktoria-Gymnasium, das Ernestinum, die Albrecht-Thaer-Schule sowie das Christian-Gymnasium in Hermannsburg. Darüber hinaus gibt es aus dem Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kontakte zu weiteren Schulen, wie zum Hermann-Billung-Gymnasium, zur Oberschule Westercelle und zum Paul-Klee-Schule. Konkret verabredet wurde, die Schulleitung eines der Celler Gymnasien mit einigen Schülerinnen und Schülern sowie Vertretern des Jugendbeirates zum nächsten Europacafé am 7. Januar 2018 einzuladen.

Weitere Schritte in dieser Richtung werden folgen.

Das Treffen endete mit einer Einladung zum nächsten Europacafé am 7. Januar 2018 am selben Ort.

Redaktion
Celler Presse

Foto: Klaus Koch

Werbung:

zanox_gutschein_728x90_4

%d Bloggern gefällt das: