Wolke Hegenbarth eröffnet WeltSpielZeug von Plan

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Das Kinderhilfswerk Plan International Deutschland zeigt ab heute die Ausstellung WeltSpielZeug im Bomann-Museum Celle. Die Schauspielerin und Plan-Patin Wolke Hegenbarth eröffnete die kunterbunte Präsentation, zu der rund 250 fantasievolle Exponate zählen. Kinder aus 30 Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas haben die ungewöhnlichen Exponate aus Natur- und Reststoffen gemacht – darunter Flaschen-Segler, Blätter-Puppen, Dosen-Flugzeuge und Holz-Autos. Das WeltSpielZeug ist bis zum 15. April 2018 im Norden Niedersachsens zu sehen.

„Spielen und Basteln sind Kinderrechte, daran erinnert die Ausstellung von Plan International auf eindrucksvolle Weise“, sagte Wolke Hegenbarth zur Eröffnung. „All die kreativen Spielsachen zeigen dem Publikum, wie wichtig die Förderung von Kindern ist – auch mit Spiel- und Freizeitangeboten. Deswegen unterstütze ich die Arbeit von Plan.“

„Wir feiern praktisch schon heute Weihnachten“, sagte Dr. Kathrin Panne, Stellvertretende Museumsleiterin. „Als wir die Wanderausstellung WeltSpielZeug im Bomann-Museum aufgebaut haben, gingen mit den selbst gebastelten Spielsachen lauter liebevoll gestaltete Schätze durch unsere Hände. Sie bieten zusammen mit unserem umfangreichen Begleitprogramm vielfältige Einblicke zum Thema Müll und Recycling.“

In Entwicklungsländern haben Familien oft nicht genügend Geld, um teure Spielwaren zu kaufen. Mädchen und Jungen basteln sich dort ihr Spielzeug selbst. Die Exponate der Plan-Sammlung WeltSpielZeug eignen sich besonders für Schulkinder, die so spannende Eindrücke von den Lebenswelten Gleichaltriger in armen Regionen sammeln können. Die Veranstalter haben mit Unterstützung der örtlichen Plan-Aktionsgruppe ein umfangreiches Begleitprogramm organisiert. Aktionsbereiche für Kinder und Erwachsene laden zum Mitmachen ein. Ergänzend wird der Umgang mit Müll thematisiert, unter anderem mit „Trash People“ des Künstlers HA Schult. Einzelheiten dazu sowie Anmeldungen für Gruppen über das Bomann-Museum: Tel. 05141 124555/56/40, E-Mail: bomann-museum@celle.de, www.bomann-museum.de

Plan International ist eine religiös und weltanschaulich unabhängige Hilfsorganisation, die sich weltweit für die Chancen und Rechte der Kinder engagiert: effizient, transparent, intelligent. Seit 80 Jahren arbeiten wir daran, dass Mädchen und Jungen ein Leben frei von Armut, Gewalt und Unrecht führen können. Dabei binden wir Kinder in über 70 Ländern aktiv in die Gestaltung der Zukunft ein. Die nachhaltige Gemeindeentwicklung und Verbesserung der Lebensumstände in unseren Partnerländern ist unser oberstes Ziel. Wir reagieren schnell auf Notlagen und Naturkatastrophen, die das Leben von Kindern bedrohen. Die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen bestärken uns in unserem Engagement für die Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen. Mit unserer Bewegung Because I am a Girl wollen wir sicherstellen, dass sie überall auf der Welt ihr volles Potenzial entfalten.

Recycling und Upcycling: Objekte ganz oder in Teilen aus Müll gemacht, begegnen uns im Alltag ständig und boomen, Taschen aus LKW-Planen, Puppen aus Stoffresten, Portemonnaies aus Autoreifen, Turnschuhe aus Plastik-Meeresmüll und Fleecepullover aus Petflaschen. Künstler, Kunsthandwerker und große und kleine Hobbykünstler verwerten zu unterschiedlichen Zwecken Müll aus Kunststoff, Metall, Pappe oder Papier.

Unglaubliche Spielzeuge aus Abfällen und Naturmaterialien sind im Bomann-Museum Celle in der diesjährigen Ausstellung zur Weihnachtszeit auf etwa 400 Quadratmetern zu sehen. Die Spielzeuge zeigen die ungeheure Kreativität ihrer jungen Erfinder. Kurios, ausgefallen, witzig, technisch gekonnt, erfindungsreich oder einfach nur schön – so präsentieren sich die Spielsachen, die das Kinderhilfswerk Plan International zusammengetragen hat. Kinder haben ein Recht zu spielen, sich zu erholen und künstlerisch tätig zu sein. Auch dafür macht sich Plan International stark. Die Ausstellung bietet einen großen Kreativbereich, wo nach eigenen Ideen oder Vorgaben, allein oder unter Anleitung, aus Abfallmaterialien unterschiedlicher Art Neues gestaltet werden kann.

Gleichzeitig kann man sich damit auseinandersetzen, wie Müll entsteht und was mit ihm passiert. An einigen Stationen können die Besucher aktiv etwas über den Müll erfahren: Austesten, wie lange Kunststoff im Meer braucht, bis er verrottet, spielerisch erfahren, was Einweg bedeutet, das Innenleben einer Waschmaschine erkunden oder selber Kunststoff und Müll sortieren. Müll ist überall, im Meer und auf dem Mount Everest. Die lebensgroßen Müllmenschen von HA Schult weisen auf die Vermüllung der Welt hin, ist doch die Beschäftigung mit Müll immer auch politisch. Auch wenn die Industrienationen den meisten Müll produzieren, holen Schwellen- und Entwicklungsländer auf. Müll ist ein globales Thema.

Die Ausstellung zeigt nicht nur, was wir mit Müll machen, sondern auch, was der Müll mit uns macht. Was die Olchis allerdings mit und im Müll machen, lässt Kinderherzen höher schlagen: Die Olchis leben in einer Höhle auf der Müllkippe von Schmuddelfing und lieben, was Menschen normalerweise eklig finden. Verkehrte Welt, gepaart mit Wortwitz, bietet einen in Kitas und Schulen gern genutzten spielerischen Zugang zur Müllthematik.

Das umfangreiche Begleitprogramm mit Führungen, Upcycling-Party, Figurentheater, Workshops für kleine und große Fans ist im Flyer zur Ausstellung, im Veranstaltungskalender auf www.bomann-museum.de und im gedruckten Halbjahresprogramm der Celler Museen zu finden.

Redaktion
Celler Presse