Ehrung durch die BGHM: Veolia Water Technologies für das Engagement beim Arbeitsschutz ausgezeichnet

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) hat die in dem Unternehmen Veolia Water Technologies ergriffenen Maßnahmen zur Verbesserung des Arbeitsschutzes ausgezeichnet. Damit würdigt die Genossenschaft eine Reihe an Videoproduktionen der Auszubildenden mit ihrer höchsten Auszeichnung, dem „Schlauen Fuchs“. In den Videos erklären die Auszubildenden auf kreative Art und Weise die Wichtigkeit des Arbeitsschutzes im Arbeitsalltag. Außerdem würdigt die BGHM die Reiseapotheke, die jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter zur Verfügung gestellt wird, wenn sie in Länder außerhalb Westeuropas dienstlich bedingt unterwegs sind.

 

Der „Schlaue Fuchs“ wird von der BGHM für besonders herausragende Maßnahmen verliehen. Auch das permanente Engagement für Arbeit und Gesundheit und damit die kontinuierliche Entwicklung und Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen werden mit dieser Trophäe für gelebte Präventionskultur ausgezeichnet. Die Sicherheit der Angestellten hat im Unternehmen immer höchste Priorität. Umso erfreulicher ist die Auszeichnung, da sich die Auszubildenden dieses Themas angenommen haben. Arbeitssicherheit betrifft alle täglich und daher weiß das Unternehmen die Würdigung des Engagements der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schätzen.

Veolia Water Technologies in Deutschland
Mit den Technologiemarken BERKEFELD, ELGA LABWATER, RWO, PMT und AQUANTIS gehört das Unternehmen zu den international führenden Anbietern von Lösungen und Anlagen zur Trink-, Prozess- und Abwasseraufbereitung. Das Produktangebot umfasst Lösungen für ein breites Spektrum an Anwendungen, von der Gebäude- und Schwimmbadtechnik über Kraftwerke und Industrieunternehmen wie Getränke-, Nahrungsmittel- und Chemie bis hin zu Laboratorien, Kommunen und internationalen Hilfsorganisationen.

Am Hauptsitz in Celle und an den Standorten Bremen, Bayreuth, Leipzig, Ratingen und Crailsheim werden rund 500 Mitarbeiter beschäftigt. Ein bundesweites Netzwerk von über 50 Servicetechnikern und 30 Vertriebsingenieuren bietet Beratungskompetenz und schnelle Unterstützung.

Am Standort Celle bahnen sich Veränderungen an. Für die zweite Jahreshälfte 2018 ist die Schließung des Fertigungsbereiches geplant. Im Rahmen der Bündelung von Kapazitäten wird die Fertigung nach Spanien in die Nähe von Madrid verlegt. Betroffen von der Maßnahme sind 47 Mitarbeiter von den insgesamt 240 in Celle. Entlassungen in die Arbeitslosigkeit sollen nach Möglichkeit vermieden werden, zumal einerseits ein Wechsel nach Spanien geprüft wird und andererseits eine Weiterbeschäftigung in anderen Bereichen zu klären ist. Die Auszubildenden im Betrieb werden auf jeden Fall in anderen Celler Unternehmen zur Beendigung der Ausbildung unterkommen.

Schwerpunkte in Celle sind dann die kaufmännische Abwicklung und das Engineering. Geplant ist der Bau eines neuen Gebäudes, um den wachsenden Anforderungen gerecht zu werden und – vor allem – um die die Bürolandschaft zu modernisieren mit projektbezogenen Büros, zumal eine größere Orientierung nach Arbeitsbereichen geplant wird. Auch Infrastrutkturmaßnahmen werden in diesem Zusammenhang optimiert, so sind z. B. weitere Parkplätze erforderlich. Ziel ist es, noch in diesem Jahr dafür den ersten Spatenstich vornehmen zu können. Erwartet wird ein Wachstum am Standort Celle, das weitere Mitarbeiter erfordert. „Aktuell sind die Projektanforderungen mit dem Stammpersonal gerade so zu stemmen“, erläutert Tobias Jungke, zuständig für die externe Unternehmenskommunikation. Das Unternehmen wird die Präsenz auf dem Markt forcieren und sich unter anderem in Fachzeitschriften präsentieren. Im Fokus sind permante Produktentwicklungen, die den Anforderungen des Marktes gerecht werden. Mit einer Digitalisierung wird eine Anlagenüberwachung über das Internet ermöglicht, so dass damit auch die Ersatzteildisposition und der Service optimiert werden können.

Die Veolia-Gruppe ist der weltweite Maßstab für optimiertes Ressourcenmanagement. Mit über 163 000 Beschäftigten auf allen fünf Kontinenten plant und implementiert die Veolia-Gruppe Lösungen für die Bereiche Wasser-, Abfall- und Energiemanagement im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung der Kommunen und der Wirtschaft. Mit ihren drei sich ergänzenden Tätigkeitsfeldern sorgt sie für einen verbesserten Zugang zu Ressourcen, ihren Schutz und ihre Erneuerung. 2016 stellte die Veolia-Gruppe weltweit die Trinkwasserversorgung von 100 Millionen Menschen und die Abwasserentsorgung für 61 Millionen Menschen sicher, erzeugte 54 Millionen MWh Energie und verwertete 31 Millionen Tonnen Abfälle. Der konsolidierte Jahresumsatz von Veolia Environnement (Paris Euronext: VIE) im Jahr 2016 betrug 24,39 Milliarden Euro. www.veolia.com

PR/Redaktion
Celler Presse

Werbung:


%d Bloggern gefällt das: