Skatepark der CD-Kaserne soll mit Spenden erweitert werden

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Der sechsjährige Claas hat genaue Vorstellung, wie der Skatepark der CD-Kaserne erweitert werden soll. Größer soll er werden, das ist der Wunsch des kleinen Kickboard-Fahrers. Und mit diesem Wunsch steht er nicht alleine da. Insgesamt 30.000 Euro werden benötigt, um die Anlage auf das Doppelte zu vergrößern, berichtet Kai Thomsen, Geschäftsführer der CD-Kaserne, die Besitzer des Skateparks ist.

Und Thomsen ist sich sicher, dass dieses Ziel auch spätestens zur 25-Jahr-Feier der des Veranstaltungs- und Jugendzentrums im Jahr 2021 erreicht sein wird. Insgeheim hofft man natürlich, dass es schon früher soweit sein wird.

Bislang wurden rund 4.500 bis 5.000 Euro hierfür gesammelt, berichtet Stefanie Fritzsche von der CD-Kaserne. Viel dazu beigetragen haben zwei Spenden, die jetzt übergeben wurden. So gingen 600 Euro aus der Aktion “Kunst hier auch” und 2.261 Euro aus der Versteigerung des Kickertisches des “Rios” auf das Skatepark-Konto.

Eine Erweiterung der Skateanlage in dringend notwendig, berichtet Thomsen. Bei gutem Wetter tummeln sich bis zu 50 Skater, Skateboard- und Kickboardfahrer auf der Anlage, die damit an ihre Grenzen stößt. Die Erweiterung der Anlage soll daher nicht nur auf dem Papier geplant werden, sondern besonders die Skater und Co. werden aktiv in den Prozess mit einbezogen. Schließlich soll es eine Anlage für sie werden – bei der all ihre Wünsche Beachtung finden sollen und werden.

Nachahmer, also Spender, sind übrigens jederzeit willkommen. Auch wenn das Geld erstmal an die CD-Kaserne geht, so kommt es doch auf ein gesondertes Konto und kommt ausschließlich dem Skatepark zu Gute. Doch der Vorteil der Verwaltung der Gelder durch die CD-Kaserneliegt auf der Hand. Als gemeinnützige GmbH ist diese in der Lage, Spendenbescheinigungen auszustellen. Anlässe zum Spendensammeln gibt es nach Meinung von Fritzsche viele: Geburtstags- oder Betriebsfeiern zum Beispiel wäre ein guter Anlass. “Wir freuen uns über jede Spende”, so Fritzsche.

Redaktion
Celler Presse