Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

„Kein Bürgersaal in Wietze!“ steht wieder vor der Entscheidung

  • Wietze

WIETZE. Letzte Woche informierte der Bürgermeister Wolfgang Klußmann die Vorsitzenden der im Gemeinderat vertretenen Fraktionen, dass die von der Gemeinde beantragten und erwartenden Fördermittel nicht kommen werden! Klußmann hat deswegen gestern, Dienstag 24. April zur Sitzung des Verwaltungsausschusses und Gemeinderats eingeladen.

Auf der gut besuchten Gemeinderatssitzung wurde auf Bitten des Bürgermeisters und der CDU noch einmal eine Woche Zeit gegeben, nach Fördermöglichkeiten aus anderen „Töpfen“ zu schauen. Die Sitzung wurde auf Donnerstag, den 3. Mai vertagt. Laut Klußmann liege der Unterschied zwischen Ratssaal zu Bürgersaal bei Mehrkosten von 860.000 Euro. CDU und Klußmann hatten auf eine Förderung von ca. 500.000 Euro gehofft.

Die SPD, so Ingolf Klaassen, SPD-Ortsvereinsvorsitzender, habe immer betont, dass sie selbst mit dem Erhalt von Fördermitteln wegen des bleibenden Eigenanteils mit mehreren hunderttausend Euro und insbesondere der erheblichen jährlich weiterhin anfallenden Betriebskosten gegen einen Bürgersaal seien.

Ingolf Klaassen erklärt hierzu: „Eine weitere Woche verstreichen lassen, das ist nicht das Schlimmste! Da noch ein weiterer Förderantrag in ähnlicher Höhe für ein sinnvolles Projekt nicht bewilligt wurde, sollte die Woche noch einmal genutzt werden, im Haushalt nach Sparmöglichkeiten zu suchen und sich für Fördermittel für das andere Projekt einzusetzen.“

Ingolf Klaassen weiter: „Der Bau des Bürgersaals steht wegen dieser Finanzsituation nicht mehr zur Diskussion. Vielmehr sollte überlegt werden, ob wir wirklich einen Ratssaal oder einen nicht wesentlich kleineren Ratssaal brauchen. Bei der gutbesuchten Ratssitzung im Saal des Dorfgemeinschaftshauses Hornbostel (120m²) waren trotz der ca. 40 interessierten Bürgerinnen und Bürger noch Plätze leer geblieben.“

„Klußmann sollte die Woche nutzen, um einen mutigen Vorschlag in puncto Ratssaal zu entwickeln. Doch hier habe ich wenig Hoffnung, dass der Bürgermeister in dieser Woche eine vernünftige 180- Grad-Wendung vollziehen wird. Falls doch, so werde ich ihn dabei unterstützen“,so Klassena abschließend.

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige