„500 Jahre Reformation – 500 Bäume in Wittenberg“: Bonifatius-Kirchengemeinde Klein Hehlen pflanzt Partnerbaum

„500 Jahre Reformation – 500 Bäume in Wittenberg“: Bonifatius-Kirchengemeinde Klein Hehlen pflanzt Partnerbaum

22. Mai 2018 Aus Von Celler Presse

KLEIN HEHLEN. Am Pfingstmontag fand im Anschluss an den Plattdeutschen Gottesdienst eine Andacht anlässlich der symbolischen Pflanzung des Partnerbaumes der Aktion „500 Jahre Reformation – 500 Bäume in Wittenberg“ statt. Mitglieder der Bonifatius-Kirchengemeinde und der Evangelischen Stiftung Klein Hehlen haben am 22. September 2017 im Luthergarten in Wittenberg eine Kleinkronige Winterlinde (Tilla cordata ‚Rancho‘) mit der Baumnummer 418 gepflanzt. In Klein Hehlen steht als Partnerbaum nunmehr der Judasbaum, auch Herzbaum (Cercis siliquastrum) genannt. Die Patenschaft für diesen Partnerbaum haben das Ehepaar Sabine und Bernd Grünheit-Rakowski aus Klein Hehlen übernommen.

Die Andacht wurde von Lektor Hansjürgen Meyer gehalten. Sigrid Kühnemann, Kuratoriumsvorsitzende der Evangelischen Stiftung Klein Hehlen, hat in ihrer kurzen Ansprache auf die Pfingstfreude und auf das Erblühen in der Natur hingewiesen: „Natur ist Freude, Natur ist Leben, Natur ist Licht. Dieses Licht soll von den Zweigen des wachsenden Partnerbaumes in die Herzen der Gemeindemitglieder weitergegeben werden.“ Im Zeichen der gewachsenen ökumenischen Gemeinschaft wurden die Fürbitten von Mitgliedern der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) und der römisch-katholischen Kirche vorgetragen. Der Partnerbaum wurde unter das Bibelwort „Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit und seine Blätter verwelken nicht. Und was er macht, das gerät wohl.“ (Psalm 1,3) gestellt. Musikalisch umrahmt wurde die Andacht vom Bonifatius-Kirchenchor unter Leitung von Carla Lottmann.

Hintergrund: Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums ist in der Lutherstadt Wittenberg auf Initiative des Lutherischen Weltbundes der Luthergarten angelegt worden. Durch das Pflanzen von 500 Bäumen soll die Verbundenheit, Vernetzung und Versöhnung der Kirchen weltweit zum Ausdruck kommen. Im Zusammenhang mit dem Martin Luther zugeschriebenen Zitat vom „Pflanzen eines Apfelbäumchens“ ist mit dem Luthergarten ein interaktives Denkmal entstanden. Bislang sind mehr als 453 Bäume dort gepflanzt worden.

PR
Fotos: Manfred Busch

Anzeige




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige