Landesligadamen mit starkem Remis gegen den Tabellenführer TV Jahn Wolfsburg

Print Friendly, PDF & Email

WESTERCELLE. „Auf dieses 3:3 können unsere Spielerinnen richtig stolz sein und ich glaube, dass es sie auch für die nächsten Spieltage motivieren wird. Fast wäre ein Sieg gegen den Tabellenführer drin gewesen, es war so eng! Das Ergebnis ist als Gewinn zu sehen – es macht wirklich Spaß mit dem jungen Team erfolgreich unterwegs zu sein.“, so Trainer Steve Williams.

Der TV Jahn Wolfsburg ist sogar mit zwei Mannschaften in der gleichen Landesligastaffel vertreten, die Erste von Wolfsburg – heutiger Gegner von Westercelle – ist Tabellenführer und Aufstiegsaspirant. Von Anfang an war klar, es wird nicht einfach.

An Position zwei spielte Lilli Wiedenmann ein gutes Spiel, hatte aber in den vielen engen Situationen gegen die Tschechin Laura Pesickova letztendlich das Nachsehen – sie verlor vom Ergebnis her zwar deutlich ( 1:6/ 1:6 ), aber das gesamte Spiel war immer eng.
An Position vier konnte Chelsea Seidewitz an ihre sehr gute Form der letzten Wochen anknüpfen. Sie gewann ihr Match nicht nur mit ihren bekannt starken Spielzügen, sondern auch durch eine starke mentale Leistung mit 6: 4 und 7:6 gegen Tabea Fredrich.

Im Spitzeneinzel spielte Ann-Sophie Funke ein schweres, enges Match gegen Loraine Lißmann. Zum wiederholten Mal gab ihre Nervenstärke den Ausschlag zugunsten von Westercelle. Mit 7:6 und 7:5 gewann sie das Match und holte damit das 2:1 nach drei Einzeln.

An Position drei hatte es Greta Ehlers mit einer weiteren tschechischen Spielerin – Lenka Bruchova – zu tun. Leider hatte sie hier keine Chance, so dass die Entscheidung in den Doppeln fallen musste.

Hier setzte Trainer Steve Williams auf das eingespielte Team Funke/Ehlers gegen Lißmann/Bruchova und im zweiten Doppel auf die neue Kombination Wiedenmann / Seidewitz gegen Pisickova / Fredrich. Völlig überraschend schlugen hier Funke / Ehlers das favorisierte Doppel mit 6:3 und 6:2 deutlich. Damit hatten die Westercellerinnen das Remis schon sicher. Wiedenmann und Seidewitz verkauften sich so teuer wie es nur ging und verloren leider denkbar knapp mit nur 5:7 und 4:6 !
Am 10.Februar geht es dann zuhause um 11 Uhr gegen den Tabellenfünften TC GW Gifhorn II weiter. Die Mannschaft setzt dabei auf die Unterstützung von möglichst vielen Zuschauern.

PR
Fotos: Schoeps





%d Bloggern gefällt das: