Anzeige

Müllsammelaktion in der Gemeinde Adelheidsdorf mit Überraschungen

ADELHEIDSDORF. 20 Jahre in Folge sammelt die Dorfgemeinschaft bereits. Seit 1999 sind jahrein, jahraus zahlreiche Erwachsene und Kinder aus den Adelheidsdorfer Ortsteilen unterwegs und befreien die Natur vom wild entsorgten Müll.

In diesem Jahr fiel mit gerade einmal einem Kubikmeter relativ wenig Müll an. Die Sammler fanden Renovierungs- und Verpackungsmüll, aber auch unzählige Zigaretten und Zigarettenschachteln. Die Stummel sind sowohl ein Müllproblem als auch ein Vergiftungsfaktor. Man könnte sie ohne weiteres in Aschenbechern oder Mülleimern entsorgen. Aber das scheint vielen Menschen doch zu umständlich zu sein.

Sammlerin Hannah Goeze fand die Aktion „anstrengend, aber gut“. „Und es hat Spaß gemacht“, sagt sie. Auch so manches Flatterband von Baustellen musste aufgelesen werden. Dafür waren alle Sammler mit Greifzangen vom Abfallzweckverband ausgerüstet gewesen. Das größte Fundstück war in diesem Jahr ein Kellerschachtrost. Tim Wicke gehörte auch zu den 16 Sammlern. Er fand die Aktion „cool“. „Manche Menschen werfen auch Glasscherben weg, da kann auch mal ein Brand entstehen“, gibt er zu bedenken.

Ein herzlicher Dank geht auch in diesem Jahr wieder an die vielen fleißigen Sammler, das gesamte Team vom Abfallzweckverband Celle und an die Gemeinde Adelheidsdorf für die Unterstützung.

Matthias Blazek
Foto: Janine Wöhler






Anzeige


Anzeige


Anzeige