Eichenprozessionsspinner im Landkreis Celle entdeckt – Gesundheitsamt warnt vor Berührung der Nester – Starke allergische Reaktion möglich

Landkreis CELLE. Im Landkreis Celle sind Eichenprozessionsspinner gefunden worden. Dem Landkreis sind bisher fünf Orte bekannt: Osterbruchweg in Osterloh, Bruchstraße in Altenhagen, Ahnsbecker Weg in Altencelle und Osterkamp in Lachtehausen sowie in Metzingen am Grillplatz. Sollten zum Beispiel Spaziergänger oder auch Grundstücksbesitzer ein potenzielles Nest entdecken, darf dieses auf keinen Fall alleine entfernt werden, sondern es muss immer ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Auskunft dazu kann die jeweilige Gemeinde erteilen.

Die Raupenhaare des Eichenprozessionsspinners stellen eine akute gesundheitliche Gefährdung für Menschen dar. Alte Gespinstnester des Eichenprozessionsspinners, ob am Baum haftend oder am Boden liegend, stellen ebenfalls eine anhaltende Gefahrenquelle dar. Die allergische Reaktion des Immunsystems kann individuell sehr unterschiedlich ausfallen. Zu den Symptomen gehören lokale Hautausschläge (Raupendermatitis), die sich in punktuellen Hautrötungen, leichten Schwellungen, starkem Juckreiz und Brennen äußern.

Häufig bilden sich Quaddeln am ganzen Körper. Reizungen an Mund und Nasenschleimhaut durch Einatmen der Haare können zu Bronchitis, schmerzhaftem Husten und Asthma führen. Begleitend treten Allgemeinsymptome wie Schwindel, Fieber, Müdigkeit und Bindehautentzündung auf. In Einzelfällen neigen überempfindliche Personen zu allergischen Schockreaktionen. Bei Auftreten von allergischen Symptomen sollte der behandelnde Arzt oder Hautarzt aufgesucht werden. Der Patient sollte dabei von sich aus auf den Kontakt mit den Raupenhaaren hinweisen.

Als Vorsichtsmaßnahmen sollten grundsätzlich die Befallsareale gemieden werden und Raupen und Gespinste nicht berührt werden. Sollte das doch passieren, ist es ratsam, sofort die Kleidung zu wechseln, zu duschen und die Haare gründlich zu waschen. Die Bekämpfung sollte wegen gesundheitlicher Belastung und spezieller Arbeitstechnik nur von Fachleuten durchgeführt werden.

lkc

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: