Anzeige

„Krähennest“ ist jetzt „SchutzCelle“ – Bewährtes Projekt in Neustadt-Heese als Anlaufstelle für Kinder ausgezeichnet

NEUSTADT/HEESE. Das „Krähennest“ in der Heese-Süd ist seit über 20 Jahren eine bekannte Institution im Stadtteil. Zuerst Jugendhilfeeinheit einer Trägerkooperative, seit Jahren in der Verantwortung des Verbundes Sozialtherapeutischer Einrichtungen – kurz VSE – wartet die Anlaufstelle mit vielfältigen Angeboten auf. Sei es die offene Gruppe mit der Hausaufgabenhilfe, die Mädchengruppe, das Angebot „Eltern stärken“ oder das Mütterfrühstück und die Frauengruppe – mit dieser Palette spiegelt das Projekt die vielfältige Realität im Stadtteil.

Sonja Heers, die die Entwicklung über die vergangenen Jahre begleitet hat, stellt zufrieden fest: „Kinder, Jugendliche und Familien nehmen gern an den unterschiedlichen Gruppen teil. Wir sind in den letzten Jahren sogar noch verstärkt in Anspruch genommen worden, auch mit der offenen Beratung, die wir nach Absprache bieten.“

De facto war das „Krähennest“ schon immer eine Anlaufstelle für Kinder, in der sie Unterstützung erhalten haben. Sei es das offene Ohr, das Pflaster oder ein Telefonat – was immer Kinder an Hilfestellung benötigten, haben sie hier erhalten. Genau das ist auch die Zielrichtung des Projektes „SchutzCelle – Hilfe für Kinder“, das in Neustadt-Heese seinen Ursprung hatte und inzwischen in verschiedenen Stadtteilen Celles zu finden ist. „SchutzCelle“ ist ein niedrigschwelliges Angebot für Kinder, die aktuell Beistand benötigen. Dahinter steht der Wunsch, ein kinderfreundlicheres Klima zu erhalten, in dem Hilfe und Unterstützung für Kinder wieder selbstverständlich gelebt wird. Die Schirmherrschaft für dieses Projekt hat Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge inne. Nun haben Sonja Heers, Projektleiterin des Krähennestes, und Monika Rietze, Stadtteilmanagerin Neustadt-Heese der Stadt Celle, offiziell die Vereinbarung unterschrieben (siehe Foto). Silvia Seibel, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes und Gründungsmitglied des Projektes SchutzCelle dazu: „Das Krähennest hat es verdient, endlich offiziell als „SchutzCelle“ ausgezeichnet zu werden!“

PR






Anzeige


Anzeige