Anzeige

Jubiläum bei der UWG in Winsen/Aller – Die UWG blickt auf 10 Jahre politische Arbeit

WINSEN/Aller. In diesem Jahr feiert die Unabhängige Wählergemeinschaft Winsen/ Aller (UWG) ihr 10-jähriges Bestehen. Zugleich blicken die Unabhängigen auf 10 Jahre erfolgreiche Mitarbeit im Gemeinderat Winsen/Aller und den verschiedenen Ausschüssen der Gemeinde zurück.

„Zu Beginn seien die Mitglieder noch belächelt worden, doch diese Gruppe hat sich nicht nur gehalten, sondern inzwischen etabliert“, sagt Gründungs- und Vorstandsmitglied Annette Ahrens. Wann immer nötig hat die UWG in den letzten 10 Jahren unerschrocken ihre Stimme erhoben. „Zustimmung auch mit Kompromiss wenn möglich, aber auch ein klares „Nein“ wenn nötig – das prägt neben hohem Verantwortungsbewusstsein unser politisches Selbstverständnis und Auftreten“, sagt Horst Arndt (1. Vorsitzender).

V.l.n.r.: Horst Arndt, Siegmund Eitzert, Annette Ahrens, Gerhard Engert, Klaus A. F. Schünemann, Waldemar Prechtl.

Rückblickend war die UWG im Gemeinderat in der alten Machtkonstellation so etwas wie die geborene Opposition. Grundsätzlich gebe es in ihr keinen Fraktionszwang. Bis heute mache die UWG ihrem Namen alle Ehre, denn sie sei vor allem eins: unabhängig. Sie müsse sich nicht nach einer Parteiräson einer bundesweit aufgestellten Partei richten, werde nicht von oben gesteuert. Ein kleiner aber feiner Unterschied im politischen Machtgefüge. Was aber eine Gruppenbildung mit anderen politischen Akteuren bei Bedarf und wenn es passt nicht ausschließt.

10 Jahre sind vergangen – auf in die nächste Dekade: die UWG blickt nach vorn mit dem aktuellen Motto  „Das Winsen ALLER kann mehr!“

Das diesjährige Jubiläum ist für die UWG ein Ansporn, weiter zu machen zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger von Winsen (Aller).

Demzufolge tritt die UWG auch 2021 zur Gemeinderatswahl an mit einer Kandidatin und fünf Kandidaten, die mit soliden Ausbildungen, vielfältigen Berufserfahrungen und Vertrautheit mit Familienleben und Kindererziehung für eine wohl durchdachte, transparente und finanzierbare Sachpolitik stehen.

PR






Anzeige


Anzeige


Anzeige