Anzeige

Jahreshauptversammlung TuS Hermannsburg – Digitalisierung vorantreiben

HERMANNSBURG. Am 3. September trafen sich Mitglieder des TuS Hermannsburg zur Jahreshauptversammlung im Hotel Heidehof. Der Vorsitzende Heinrich Lange zeigte sich erfreut, dass es möglich war, eine Präsenzveranstaltung durchzuführen. Nach der Begrüßung der Mandatsträger, Ehrenamtlichen und Sportler gedachten die Mitglieder der seit der letzten Jahreshauptversammlung Gestorbenen.

Der 1. Vorsitzende Heinrich Lange mit dem Judoka Jens Wendtland und dem scheidenden 3. Vorsitzenden Tobias Huth (v.l.)

In seinem Geschäftsbericht machte Heinrich Lange deutlich, dass sich der Stillstand des Sportbetriebes während Corona nicht lähmend auf die Vorstandsarbeit ausgewirkt hat. Im Gegenteil: Allein 14 Hygiene-Rahmenkonzepte mussten erarbeitet werden. Die Sitzungen wurden überwiegend digital durchgeführt, ergänzt durch unzählige E-Mails, Whats-App-Nachrichten, Telefonate und Chats.

Im Zentrum der Arbeiten stand die Verbesserung der Infrastruktur. Mithilfe der Gemeinde wurde der Waldsport aerifiziert. Der Handwerkerstammtisch unterstützte 2020 bei der Erweiterung des Bouleplatzes. Der Vorstand hat mittlerweile alle bürokratischen Hürden, die der Sanierung des Vereinsheimes entgegenstanden, überwunden.

Die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Verein war auch Thema der Grußworte von Bürgermeisterin und Ortsbürgermeister. Die Aufwertung des Örtzeparkes in der Sichtachse Weltkugel – Bouleplatz – Skateranlage wurde von Katharina Ebeling hervorgehoben.

Beim Versuch, die Vereinsheime an das Glasfasernetz anzuschließen, musste der Verein feststellen, dass die seit Jahrzehnten benutzen Hausnummern nicht offiziell vergeben waren. Auch dieses Hindernis wurde ausgeräumt. Damit ist die Voraussetzung zur Digitalisierung des Vereins geschaffen. Der TuS möchte zunächst drei Whiteboards anschaffen und etliche Tablets, um moderne Trainingsunterlagen nutzen zu können. In diesem ersten Schritt sollen Gelder des DOSB-Programms „Fit für die Zukunft“ eingeworben werden. Für jede Spende ab 10 € gibt der DOSB 20 € hinzu.

Die Ehrungen der Sportler nahmen in diesem Jahr weniger Raum ein, weil viele Wettkämpfe ausgefallen waren. Der Hauptsportwart freute sich über die Mädchen der Jahrgänge 2011-2010, die als Mannschaft Kreismeister im Turnen Pflicht geworden waren. Hervorzuheben aus der Mannschaft sind Laura Dammann, die Kreismeisterin in der Pflicht wurde, sowie Yohanna Soddemann, Bezirksmeisterin in der Klasse 2/P6.

Die Volleyballer des Vereins haben den Bezirkspokal der Männer gewonnen. Reena Matys errang den ersten Platz bei der Judo-Landesmeisterschaft der Frauen U21 bis 57 kg, bei der Norddeutschen Meisterschaft wurde sie zweite. Und Jorge Cosme wurde Kreismeister M45 Crosslauf Kurzstrecke und Kreismeister M40-M45 Kurzstrecke.

Für langjährige Tätigkeit wurden fünf Ehrenamtliche geehrt, darunter Tobias Huth, der dritte Vorsitzende, der sehr zum Bedauern aller demnächst seinen Lebensmittelpunkt nach Hessen verlegen wird.

Der TuS hat während Corona nur etwa 30 Mitglieder verloren. Die ausgeprägte Treue zum Verein wurde auch durch 40 zu ehrenden langjährige Mitglieder verdeutlicht. Edeltraut Brand ist seit 60 Jahren im Verein, Claus Siegmann bereits seit 70 Jahren.

Wie wird es weitergehen? Der Tus will sich im kommenden Jahre wieder für die Umwelt engagieren und die Aktion „TuS for Nature“ durchführen, der Südheidevolkslauf soll im Frühjahr wieder gestartet werden. Und Ehrenordnung und Satzung warten auf eine Überarbeitung und Modernisierung.

PR
Foto: H-P. Stüber






Anzeige


Anzeige