Anzeige

Aktionstag gegen Glücksspielsucht am 29. September 2021 wendet sich an LKW-Fahrer

CELLE . Keine Autobahnraststätte ohne Geldspielgeräte und kein Autohof ohne angeschlossene Spielstätte. „Entertainment vom Feinsten“, „wertvolle Freizeit spielerisch gestalten“, „Chill-Out-Zone“ oder „Pausen-Oase“, so die Werbung für die Glücksspielangebote. Diese Angebote sind besonders für LKW-Fahrer, die auf ihrer Tour lange Pausenzeiten überbrücken müssen, verführerisch und locken mit Ablenkung. Aber auch beim stundenlangen Fahren am Steuer, Stehen in Staus lassen sich per Handy leicht Sportwetten setzen und auf Glücksspiel-Apps zocken. Glücksspiele sind zu einem beliebten Zeitvertreib geworden. Die Werbung suggeriert großartige Möglichkeiten für LKW-Fahrer, sich zu entspannen und etwas Spaß zu haben, bei denen sogar vielleicht etwas Geld gewonnen werden kann.

Unter dem Motto „Volle Kraft voraus – Glücksspielfrei on tour!“ startet in diesem Jahr am 29. September der Aktionstag Glücksspielsucht. Die 24 niedersächsischen Suchtberatungsstellen mit einer Fachkraft für Glücksspielsuchtprävention und -beratung verteilen an Autobahnraststätten und bei lokalen Spediteuren Beutel*) mit Taschentüchern und einem Aufkleber „Hilfe zum Durchatmen“ sowie Informationsmaterialien in vielen Sprachen zum Thema Glücksspielen und Hilfemöglichkeiten.

Jutta Krumbach bei der Übergabe der gefüllten Beutel an den Geschäftsführer der Firma KOG, Walter-Christoph Buhr. Die übrigen Celler Speditionen sind bereits angeschrieben und werden in den nächsten Tagen ebenfalls persönlich kontaktiert.

„Wir wollen auf die Risiken des Glücksspielens gezielt für LKW-Fahrer aufmerksam machen und auf unterschiedliche Beratungsangebote hinweisen. Bei Fragen zum eigenen Glücksspielverhalten steht die Suchtberatung allen kostenfrei, vertraulich und auf Wunsch anonym zur Verfügung“, erläutert Martina Kuhnt von der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen (NLS) die Idee der Aktion. Gleichzeitig werden digitale Unterstützungsangebote wie die App „PLayOff“ vorgestellt, die kostenfrei ist und auch unterwegs genutzt werden kann.

In Niedersachsen können rund 45.000 Menschen als glücksspielsüchtig bzw. -suchtgefährdet bezeichnet werden. Der Aktionstag Glücksspielsucht fand in diesem Jahr zum 11. Mal statt. Immer am letzten Mittwoch im September wird mit besonderen Angeboten die Bevölkerung für das Thema sensibilisiert und auf

die Präventions- und Beratungsangebote aufmerksam gemacht werden.

Betroffene Spielerinnen und Spieler sowie die Angehörigen finden Hilfe in Niedersachsen an 24 Standorten mit einer speziell geschulten Glücksspielsuchtfachkraft. Die Kontaktdaten für den Standort Celle mit der für diesen Bereich zuständigen Fachkraft Jutta Krumbach sind: Psychosoziale Beratungsstelle Celle, Fritzenwiese 7, 29221 Celle, Telefon 05141-90903-50, E-Mail: psb.celle@evlka.de. Die Beratungen erfolgen auf vertraulicher Basis und sind kostenlos. Alle Mitarbeitenden der Beratungsstelle haben Schweigepflicht.

Weitere Informationen rund um das Thema finden Sie unter www.nls-gluecksspielsucht.de.

PR






Anzeige


Anzeige