Anzeige

Schulen, Vereine und Freizeit-Kicker profitieren: Automatische Beregnung auf Sportplatz Burgstraße installiert

WESTERCELLE. Mit großem zeitlichen Aufwand und ehrenamtlichem Engagement haben die Fußballer des VfL Westercelle in den vergangenen beiden Jahren die Bewässerung des Sportplatzes Burgstraße in den Sommermonaten sichergestellt. Seit August haben sie technische Unterstützung. In den Sommerferien hat die Firma H2O eine Beregnungsanlage in der Rasenfläche eingebaut. Dank Regensensor und programmierter Steuerung funktioniert diese vollautomatisch. So wird auch Wasser gespart. Via Smartphone-App kann die Bewässerung zudem manuell gesteuert werden.

Der VfL sagt Danke für die Unterstützung: (von links) Dirk Neumann (Gymnasium Ernestinum), Christopher Menge (Fußball-Spartenleiter VfL Westercelle), Hartmut Ostermann (Vorsitzender Kreissportbund), Landrat Axel Flader, Matthias Peters (Fachbereichsleiter Stadt Celle), Dirk Suhrkamp (Bereichsdirektor Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg), Björn Prochnow (H2O), Hans Weger (Projektmanager Fußballsparte VfL Westercelle) und Harald Nowatschin (1.Vorsitzender VfL Westercelle)

Möglich gemacht hat das Projekt die Förderung der Stadt Celle, des Landkreises Celle, des Landessportbundes Niedersachsen und der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg. Gut ein Fünftel der Kosten in Höhe von knapp 27.000 Euro hat zudem der VfL Westercelle selbst getragen. „Für die Unterstützung sind wir sehr dankbar“, sagt VfL-Fußball-Spartenleiter Christopher Menge.

Daher luden er, der 1.Vorsitzende des VfL Westercelle, Harald Nowatschin, und der Projektmanager Hans Weger am Dienstag, 9. November, auf die Sportanlage Burgstraße ein, um Danke zu sagen. Für Landrat Axel Flader war es der erste offizielle Termin in seiner neuen Funktion. Die VfLer bedankten sich aber nicht nur bei ihm, sondern auch bei Matthias Peters, Fachbereichsleiter bei der Stadt Celle, bei Dirk Suhrkamp, Bereichsdirektor der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg, und dem Vorsitzenden des Kreissportbundes Hartmut Ostermann. Zu dem Treffen waren zudem Björn Prochnow von der Firma H2O sowie Vertreter der beiden Schulen eingeladen worden.

Neben dem Verein – im Sommer trainierten zum Beispiel auch die VfL-Handballer auf der Anlage und in Kooperation mit dem SV Altencelle sowie dem Kreissportbund Celle gab es eine Sportabzeichen-Aktion für Familien – profitieren auch die Schüler des Gymnasiums Ernestinum und der Integrierten Gesamtschule sowie die Fußballer der Freizeitliga von der nun deutlich besser bespielbaren Rasenfläche.

„Wir konnten die Pumpe bisher nur für ca. zwei Stunden starten“, berichtet Menge. „Danach musste jemand zum Platz fahren, die Regner verstellen und die Pumpe wieder starten.“ Da tagsüber Sportunterricht auf dem Platz stattfindet, mussten die Regner zudem morgens um 7 Uhr vom Platz geräumt und nachmittags wieder aufgestellt werden. „Im Idealfall wird ein Fußballplatz nachts beregnet, doch einen Ehrenamtlichen zu finden, der jede Nacht um 3 Uhr die Sprenger umstellt, ist unmöglich“, sagt Menge.

Hans Weger, der für Infrastrukturprojekte der Fußballsparte zuständig ist, nahm sich daher der Sache an und stellte entsprechende Förderanträge. Anders als vor einem Jahr, als auf dem A-Platz in Westercelle eine automatische Beregnung installiert wurde, musste an der Burgstraße zunächst ein neuer Brunnen gebaut und Strom gelegt werden. „Wir haben da eng mit der Stadt zusammengearbeitet“, sagt Weger.

Menge blickt unterdessen schon in die Zukunft. „Der Anfang ist gemacht“, sagt der Spartenleiter. „Als nächstes müssen wir über Flutlicht nachdenken, denn bisher ist diese wunderschöne Sportanlage nur in den Sommermonaten, wenn es lange hell ist, nutzbar.“

Im nächsten Jahr sollen aber erst einmal Basketball-Körbe installiert werden. Dafür hat der VfL entsprechende Förderanträge gestellt und hofft auf weitere Unterstützung.

PR
Foto: Oliver Knoblich






Anzeige


Anzeige