Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Eine Rallye quer durch die Bildung – Zwölf Schülerinnen und Schüler entdecken am Zukunftstag die vhs Celle und entwerfen ihr eigenen Jugendkurs-Programm

  • Celle

CELLE. „Und ich dachte, wir müssen hier den ganzen Tag in einem Unterrichtsraum sitzen und zuhören …“ Leander ist ehrlich überrascht, als ihm ein Bogen mit lauter Fragen in die Hand gedrückt wird und er gut zwei Stunden lang (fast) jeden Winkel der vhs Celle erkunden darf. Unter „Volkshochschule“ hatte er sich eben eine Schule vorgestellt.

„Das sind wir auch – und auch wieder nicht“, erklärt Liliane Steinke, Leiterin der vhs Celle, den zwölf Kindern und Jugendlichen, die zum Zukunftstag in die Trift 20 gekommen sind. „Bei uns können vor allem Erwachsene etwas lernen, das ihnen Spaß macht.“ Was das alles sein kann, erfuhren die Schülerinnen und Schüler zwischen zehn und 14 Jahren während einer Rallye durch die einzelnen Fachbereiche. An insgesamt zehn Stationen konnten sie sich bei den Fachreichsleiterinnen und –leitern über EDV, Politik, Sprachen, Kultur und Gesundheit informieren, einen Blick in die Verwaltung werfen und sogar die Projekte „TAF – Teilhabe am Arbeitsmarkt für Flüchtlinge“ und das „Lern-Café für Geflüchtete“ kennenlernen. Immer ging es dabei auch um die Frage, was Bildung eigentlich bedeutet.

„Wir haben so viel Interessantes und Neues erfahren – das war richtig gut“, sagt Ariane, als die vier Gruppen wieder zusammen im Saal sitzen. Den Zahlencode der Rallye haben alle mit etwas Hilfe herausbekommen und so den „Tresor“ geknackt.

Bis zum Mittag war dann nochmals Kreativität gefordert. Egle Preine, Fachbereichsleiterin „Junge Menschen“ stellte den Teilnehmenden die „Junge vhs“ vor. Die meisten von ihnen wussten nicht, dass es an der Volkshochschule auch ein Programm für Kinder und Jugendliche gibt. Jetzt durften sie sich selbst Kurse ausdenken, die sie besuchen würden, und anschließend am Laptop mit Foto und Kursbeschreibung entwerfen.

Ariane und Hanna-Lotta überlegten sich den Kurs „Vielseitiges Kochen“, in dem man von Grundlagen bis Lammbraten alles lernt. Luise würde sich über „Babysitten für Anfänger*innen“ freuen und die Idee „Alles über nachhaltiges Reisen“ fanden alle toll.

„Die Ideen und die Rückmeldungen waren auch für uns spannend“, sagt Egle Preine, die von der Offenheit und Motivation der jungen Menschen begeistert war. „Mal sehen, was wir davon im Herbst verwirklichen werden. Das nächste Programm erscheint am 25. August.“

Das Konzept mit der Rallye und der Möglichkeit, ein eigenes Jugendprogramm zu entwerfen, kam bei den Teilnehmenden an. „Mir hat alles sehr gut gefallen, es war ein abwechslungsreicher Vormittag“, ist das Fazit von Hanna-Lotta. Bleibt am Ende die Frage: Wissen jetzt alle, was Bildung ist? Vielleicht, was Einstein einmal sagte: „Bildung ist das, was übrigbleibt, wenn man all das, was man in der Schule lernte, vergessen hat.”

PR
Foto: Martina Hancke/vhs Celle

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige