Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

49-Euro-Ticket: „Preis von 49 Euro kann nicht gehalten werden“

  • Celle

Zu den Ergebnissen beim 49-Euro-Ticket äußert sich der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Jörn Schepelmann wie folgt:

„Leider war das 49-Euro-Ticket die einzige wirkliche Neuigkeit bei der gestrigen Ministerpräsidentenkonferenz. Es ist gut, dass sich der Bund endlich bei der Finanzierung des 49-Euro-Tickets bewegt hat und die Mehrkosten im Jahr 2023 zur Hälfte übernimmt. Die Länder haben parteiübergreifend signalisiert, dass die früher angekündigten 1,5 Milliarden Euro pro Jahr vom Bund nicht reichen würden. Es ist aber jetzt schon absehbar, dass der Preis von 49 Euro nicht zu halten ist bei der derzeitigen Kostensteigerung durch die Energiekrise. Die Bundesregierung hätte schon viel früher auf die Mahnungen der Experten aus den Verkehrsunternehmen hören sollen. Wie es dann allerdings in den folgenden Jahren mit dem Ticket weitergeht, bleibt abzuwarten – vermutlich wird es zum nächsten Weihnachtsfest für die Kunden deutlich teurer werden als jene 49 Euro, die zu Beginn pro Monat fällig werden sollen. Das genaue Startdatum des 49-Euro-Tickets bleibt jedoch weiter unklar! Wir werden den Bundeskanzler an seiner Aussage messen, dass es jetzt ‚sehr zügig‘ kommen soll. Klar ist aber, dass es auf jeden Fall nicht der 1. Januar 2023 sein wird.“

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige



Anzeige