Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Roß’sche Villa wird zum Zentrum für aufstrebende Unternehmen in Celle

Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge eröffnete heute mit großer Begeisterung das Start-up-Center „FachWork“ in der Roß’schen Villa. Der erste Mieter, Daniel Brand, Geschäftsführer von AWATREE*, erhielt feierlich den Schlüssel am Haupteingang überreicht. Die Eröffnung wurde von Vertretern der Sparkasse, Volksbank, IHK Lüneburg, DMAN, Anochin, Roters & Kollegen, Abenhausen, Wallach und der Achilles GmbH begleitet.

Daniel Brand nutzte die Gelegenheit, um seine innovative Lösung zur Bewässerung von Bäumen im städtischen Bereich vorzustellen. Gemeinsam mit dem Mentorenkreis wurde im Anschluss die neue Homepage präsentiert und die Räumlichkeiten des Start-up-Centers besichtigt.

Obwohl der Eröffnungstag für Oberbürgermeister Nigge ein Grund zur Freude war, bedauerte er die Verzögerungen aufgrund der allgemeinen Lage, die den Umbau hinauszögerten. Trotz noch ausstehender Restarbeiten war er stolz darauf, nun offiziell eröffnen zu können. Bereits vor sechs Jahren hatte Nigge die Idee für das Start-up-Center im Hinterkopf, und nun freut er sich umso mehr, dass sie erfolgreich umgesetzt wurde. Er betont die Bereicherung, die ein solches Zentrum für die bereits ansässigen Unternehmen darstellt. Das Projekt zeigt, wie Stadt und Wirtschaft gemeinsam an einem Strang ziehen können.

Nigge sieht auch den Handlungsbedarf, da andere Städte bereits weiter fortgeschritten sind, wenn es um Start-ups geht. Celle will sich daher auf diesem Gebiet spezialisieren. Bereits vor der offiziellen Eröffnung freute man sich über den Einzug von AWATREE* und die Aussicht auf zwei weitere Unternehmen, die bereits in den Startlöchern stehen.

Der Oberbürgermeister betont jedoch, dass die Stadt bisher noch keine Werbung für das Start-up-Center gemacht hat und die Website noch nicht finalisiert ist. Monique Hilser, die die Unternehmen und Mentoren betreut, ist bereits jetzt begeistert vom regen Interesse. Thomas Faber von der Wirtschaftsförderung der Stadt Celle erkennt das große Potenzial, auch wenn die Roß’sche Villa in der Magnusstraße letztendlich nicht für jedes Start-up geeignet ist. Büroräume und eine erweiterbare schnelle Internetanbindung bilden hier die Grundlage, doch ein barrierefreier Zugang ist nicht gegeben.

Die Roß’sche Villa

Die Roß’sche Villa, eine typische Stadtvilla der Gründerzeit, wurde 1877 für den Kreiswundarzt Dr. von Mengershausen erbaut. Den Namen verdankt sie Dr. med. Roß, der ab 1925 seine Praxis in den Räumlichkeiten hatte.

Das Start-up-Center in der Roß’schen Villa stellt jedoch nicht nur für AWATREE* und die bereits eingezogenen Unternehmen eine Chance dar, sondern bietet vielen Gründerinnen und Gründern eine Starthilfe für die herausfordernde Anfangszeit. Die Stadt Celle stellt für einen Zeitraum von fünf Jahren attraktive Konditionen bereit, darunter die Möglichkeit der Mietfreiheit mit geringer Nebenkostenbeteiligung. Dadurch sollen Gründungspersönlichkeiten unterstützt werden, ihre innovativen Geschäftsideen zu verwirklichen.

Das Start-up-Center verfügt über insgesamt 14 Büroräume auf drei Etagen. Das erste Obergeschoss ist bereits bezugsfertig, während das Erdgeschoss sich in der finalen Fertigstellung befindet. Aktuell stehen sieben Arbeitsplätze zur Verfügung, weitere acht sollen bis zum Winter 2023 geschaffen werden. Zusätzlich bietet das Start-up-Center Gemeinschaftsräume wie einen repräsentativen Besprechungsraum (34 m²), einen Loungebereich zur kreativen Ideenfindung und eine Gemeinschaftsküche.

Mit der Eröffnung des FachWork-Start-up-Centers hat Celle einen wichtigen Schritt in Richtung Förderung von Innovation und Unternehmertum gemacht. Die historische Roß’sche Villa bietet eine inspirierende Umgebung für aufstrebende Start-ups und trägt zur weiteren Stärkung des Wirtschaftsstandorts Celle bei.

AWATREE* – Revolutionäre Technologie für nachhaltige Bewässerung von Bäumen

In einer Zeit, in der der Erhalt der städtischen Grünflächen und die Nachhaltigkeit immer wichtiger werden, hat das innovative Start-up AWATREE* eine wegweisende Lösung entwickelt. Mit ihrer revolutionären Technologie setzen sie neue Maßstäbe in der Bewässerung von Bäumen im urbanen Umfeld.

Traditionelle Bewässerungsmethoden stoßen oft an ihre Grenzen. Wasser wird häufig verschwendet oder ineffizient genutzt, während viele Bäume nicht ausreichend versorgt werden. Das kann zu einem Verlust von wertvollem Grün führen und die Lebensqualität in Städten beeinträchtigen. Hier setzt AWATREE* an und präsentiert eine wegweisende Innovation.

Das Unternehmen hat ein intelligentes Bewässerungssystem entwickelt, das den Bedürfnissen der Bäume optimal angepasst ist. Durch den Einsatz modernster Sensortechnologie ermittelt das System den genauen Wasserbedarf jedes einzelnen Baumes und dosiert die Bewässerung entsprechend. Dadurch wird eine effiziente Nutzung des Wassers ermöglicht, während gleichzeitig eine optimale Versorgung der Bäume gewährleistet wird.

Die Technologie von AWATREE* geht jedoch noch einen Schritt weiter. Sie nutzt auch Wetterdaten und bodenbasierte Informationen, um die Bewässerung präzise anzupassen. Das System berücksichtigt Faktoren wie Niederschlag, Temperatur und Bodenfeuchtigkeit, um den Bedarf jedes Baumes in Echtzeit zu bestimmen. Dadurch wird eine nachhaltige und bedarfsgerechte Bewässerung gewährleistet.

Das Ziel von AWATREE* ist es, nicht nur die Bewässerungseffizienz zu verbessern, sondern auch den Wasserverbrauch zu reduzieren und die Umweltauswirkungen zu minimieren. Durch ihre innovative Technologie tragen sie dazu bei, kostbare Ressourcen zu schonen und eine nachhaltige Zukunft für städtische Grünflächen zu schaffen.

PR/Redaktion
Celler Presse
Fotos: Celler-Presse.de

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige