Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Weltpremiere: Das „parCelle Mobil – gemeinsam einfach machen“  macht Station

  • Celle

Die InitiativeparCelle – gemeinsam einfach machen“ zeigt ihr brandneues Partizipationsmobil am Samstag den 8. Juli an der Ecke Poststraße – Rundestraße von 10 bis 13 Uhr. am Stand des Stadtverbands & der Stadtratsfraktion B`90/Die Grünen

Auf mehreren Magnettafeln informiert parCelle über kommende Projekte für mehr Teilhabe. Auf Whiteboards können Menschen kreativ werden und sich dazu einbringen. „Wir haben zum Beispiel vier bis fünf Haushalte, die gemeinschaftlich Blühdächer umsetzen wollen“ erläutert Andreas Lechner, Projektleiter von parCelle. „Alle haben die neue Förderung durch den Celler Klimaschutzfonds der Stadt Celle beantragt.  Nächstes Frühjahr gibt es dann eine kleine Serie von Arbeitseinsätzen des Teams „parCelle Blühdächer“, das reihum die Installation vornimmt.“ 

Ein deutlich größeres Vorhaben ist ein Pilotprojekt für eine „parCelle Bauteil- und Upcycling Börse.“ Sie soll für drei bis fünf Jahr im kleinen Maßstab eine große Idee vorleben. Denn nicht nur der Verkehrssektor ist klimatisch gesehen problematisch. Vor allem unser ständig neues Bauen mit aufwendiger Entsorgung von Altem ist eine Katastrophe. Bestandssanierung, Wiederverwendung von bestehenden Rohbauten wie z.B. an der Hohen Wende, und Weiterverwendung alter Bauteile kann ganz erheblich die problematische Klimabilanz rund um das Bauen und Wohnen verbessern. „Das Ausland ist oft schon viel weiter – ob Skandinavien oder Benelux. Aber auch in Deutschland kommt Bewegung rein. Mit dem Pilotprojekt sozusagen im parCelle-Hinterhof soll mit Hilfe der FABI

Celle Aufmerksamkeit für das Thema geschaffen werden. Läuft alles gut und begeistern wir uns in Celle für mehr

Neues in bestehenden Gebäuden, dann haben wir in 5 Jahren hoffentlich ein Vorzeigeprojekt im großen Maßstab.“ Lechner träumt von einer Kleinserienaufbereitung an der Hohen Wende: „Wir werden hunderte baugleiche Kasernenfenster demontieren müssen. Anstatt sie zu entsorgen, könnten sie in Werkstädten aufbereitet und umgenutzt werden. Kreative machen neue Produkte daraus, wie z.B. wetterschützende Abstellanlagen für Rad & E-Roller. Und dann kommt es in einen Showroom für nachhaltiges Wirtschaften in der Ratsmühle. Oder es entsteht ein genossenschaftlicher Second-Hand-Baumarkt in der alten Reithalle an der Hohen Wende.“

 PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige