Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Gelungene Aufführung des Musicals „Liebe Kitty“ bei den Anne Frank Friedenstagen 2023

Am gestrigen Samstagabend versammelten sich viele Bürgerinnen und Bürger von Bergen im Stadthaus, um die Aufführung des Musicals „Liebe Kitty“ zu erleben. Dieses besondere Event markierte den Höhepunkt der diesjährigen Anne Frank Friedenstage, einer Veranstaltung, die von der Stadt Bergen in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Bergen-Belsen und der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert wurde.

Das Musical, das auf das Leben von Anne Frank eingeht, wurde von Schülerinnen und Schülern aus vier verschiedenen Ländern in nur zwei Tagen einstudiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Hendrik-Ido-Ambacht (Niederlande), Śrem (Polen), Szubin (Polen), Rožnov pod Radhoštěm (Tschechien), Hermannsburg und Bergen waren mit Begeisterung und Hingabe dabei und setzten sich intensiv mit der Geschichte von Anne Frank und der NS-Vergangenheit auseinander.

Eine besondere Herausforderung bestand darin, das Musical „Liebe Kitty“ aus dem Jahr 1997 zu inszenieren. Hierbei waren Anpassungen erforderlich, da einige Szenen für jüngere Kinder geschrieben waren. Um dieses Vorhaben umzusetzen, arbeiteten die Schülerinnen und Schüler eng mit dem Schlosstheater Celle zusammen. Sandra Omlor, Dramaturgin und Referentin für Theater & Schulen, sowie der Musiker Moritz Aring, brachten ihre Expertise ein und ermöglichten die erfolgreiche Umsetzung des Projekts. Besonders erfreulich war die Anwesenheit des ehemaligen Musiklehrers Detlef Höhlen und weiterer Entwickler des Stücks im Publikum, worüber sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr freuten.

Die Friedenstage und die darauffolgende Aufführung des Musicals wurden großzügig von der Stadt Bergen, der Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten und der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt. Dies verdeutlicht die Bedeutung des Projekts für die Erinnerungskultur und den Einsatz für Demokratie, Humanismus und Frieden.

In ihrer Eröffnungsrede betonte Bürgermeisterin Dettmar-Müller die Bedeutung der Anne Frank Friedenstage und würdigte das Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie der Organisatoren und Unterstützer des Projekts. Sie erinnerte daran, wie wichtig es ist, sich für Demokratie, Humanismus und Frieden einzusetzen und betonte die Rolle von Bergen als Stadt des Friedens und der Internationalität.

Die Aufführung zeigte das Engagement und den Ehrgeiz der jungen Darstellerinnen und Darsteller. Besonders beeindruckend war, dass Schülerinnen und Schüler aus Polen, Tschechien und den Niederlanden ihre Textpassagen auf Deutsch vortrugen und sangen, was die grenzübergreifende europäische Zusammenarbeit betonte.

Es ist jedoch fair zu erwähnen, dass es während der Aufführung einige Herausforderungen mit der Bühnenbeleuchtung gab. Insbesondere eine Protagonistin, die im Zuschauerraum agierte, blieb unbeleuchtet, was bedauerlich war. Auch am Ende der Aufführung gab es einige Schwierigkeiten mit dem Saallicht.

Trotz dieser technischen Herausforderungen zeigte sich das Publikum begeistert von der Aufführung. Nach dem Stück überreichte Bürgermeisterin Claudia Dettmar-Müller nicht nur Urkunden und ein Buch (Liebe Kitty: Ihr Romanentwurf in Briefen von Anne Frank) an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sondern gab auch das Mikrofon an das Publikum und die begleitenden Lehrer weiter.

Das Musical „Liebe Kitty“ und die Anne Frank Friedenstage 2023 sind ein bewegender Ausdruck des Engagements junger Menschen für eine bessere Zukunft und ein starkes Zeichen der Erinnerung an die Vergangenheit.

Redaktion
Celler Presse
Fotos: Celler-Presse.de

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige