Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Handwerkskonjunktur stagniert auf stabilem Niveau – Handwerkskammer drängt auf stärkere Wachstumsimpulse 

Die Konjunkturentwicklung im Handwerk hat sich im ersten Quartal 2024 gegenüber dem Vorjahr kaum verändert: Ihre aktuelle Geschäftslage bewerten die Handwerksbetriebe etwas schlechter, die Zukunftserwartungen sind jedoch leicht positiv. Beide Bewertungen gehen zu gleichen Teilen in den Geschäftsklimaindex ein, den die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade aus den Antworten von 527 Betrieben der diesjährigen Frühjahrskonjunkturumfrage ermittelt hat. „Wie im Vorjahr erreicht der Geschäftsklimaindex im gesamten Kammerbezirk 113 Punkte. Für eine deutliche Belebung fehlen noch immer die Wachstumsimpulse“, sagt Eckhard Sudmeyer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer.   

Aktuell bezeichnen 44 Prozent der befragten Betriebe ihre Geschäftslage als gut, weitere 38 Prozent zufriedenstellend. Mit einem Anstieg von 15 Prozent im Vorjahr auf jetzt 18 Prozent bewerten etwas mehr Betriebe die wirtschaftliche Lage inzwischen als schlecht. Bei den Zukunftserwartungen herrscht hingegen vorsichtiger Optimismus: Obwohl 21 Prozent eine Verschlechterung ihrer Geschäftslage erwarten, gehen immerhin 23 Prozent von einer Verbesserung in den kommenden Monaten aus. 56 Prozent erwarten keine nennenswerten Veränderungen.  

Umsatzrückgänge meldeten 36 Prozent der befragten Betriebe. Lediglich 18 Prozent konnten ihren Umsatz im ersten Quartal steigern. Auch der Auftragsbestand verringerte sich bei 40 Prozent der Betriebe. Diese Entwicklung blieb nicht ohne Folgen für den Arbeitsmarkt: Während 14 Prozent einen Beschäftigungszuwachs meldeten, mussten 23 Prozent der Betriebe die Zahl der Mitarbeitenden reduzieren. Jeweils rund ein Drittel der Betriebe hat außerdem seine Investitionen zurückgefahren oder plant dies für die nahe Zukunft. „Gerade für die kleinen und mittleren Betriebe hätte die Anhebung der Grenze für die Sofort-abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter Investitionen erleichtert. Stattdessen wurde diese Maßnahme aus dem Wachstumschancengesetz wieder gestrichen“, kritisiert Sudmeyer.   

Positiv bewertet der Hauptgeschäftsführer hingegen die im Gesetz verabschiedeten verbesserten Abschreibungsbedingungen im Wohnungsbau. Wie dringend in diesem Bereich Impulse sind, zeigen die aktuellen Umfrageergebnisse. „Wir hatten schon im vergangenen Jahr davor gewarnt, dass die Ausbaubetriebe den Einbruch am Bau mit etwas Verzögerung zu spüren bekommen werden“, sagt Sudmeyer. Tatsächlich ist der Geschäftsklimaindex im Ausbauhandwerk im ersten Quartal 2024 nun um neun Punkte auf 114 Punkte zurückgegangen. Im Bauhauptgewerbe geht der Klimaindex ebenfalls nochmals um zwei Punkte zurück und erreicht nur noch 102 Punkte.

In den anderen Handwerksgruppen hat sich die Stimmung verbessert, am deutlichsten im Kraftfahrzeughandwerk, das mit einem Plus von 24 auf 135 Punkte den höchsten Wert beim Geschäftsklimaindex erreicht. Ebenfalls eine Aufhellung gibt es in den persönlichen Dienstleistungshandwerken, darunter zum Beispiel Friseure, Kosmetiker und Fotografen, wo der Geschäftsklimaindex um 22 auf 122 Punkte anzieht, in den Nahrungsmittelhandwerken (plus zwölf auf 118 Punkte) und in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf, die oft als Zulieferer für die Industrie tätig sind (plus sieben auf 114 Punkte). Im Gesundheitshandwerk gibt es einen Rückgang des Geschäftsklimaindex um 30 auf 94 Punkte, für ein wirklich valides Ergebnis ist die Datenbasis in dieser Gruppe allerdings zu gering.    

Blick auf die Handwerkskonjunktur in den Regionen: 

Region Braunschweig (BS, GF, GS, HE, PE, SZ, WF, WOB): 42 Prozent der Handwerksbetriebe beurteilen ihre Geschäftslage im ersten Quartal 2024 als gut, weitere 39 Prozent als befriedigend. Für die kommenden Monate erwarten 26 Prozent eine Verbesserung der Geschäftslage, 52 Prozent gehen von einer stabilen Entwicklung aus. 22 Prozent erwarten eine schlechtere Geschäftslage. Der Geschäftsklimaindex liegt mit aktuell 113 Punkten um drei Punkte über dem Vorjahreswert von 110 Punkten. 

Region Lüneburg (CE, DAN, HK, LG, UE, WL): 41 Prozent der Handwerksbetriebe beurteilen ihre Geschäftslage im ersten Quartal 2024 als gut, weitere 40 Prozent als befriedigend. Für die kommenden Monate erwarten 21 Prozent eine Verbesserung der Geschäftslage, 58 Prozent gehen von einer stabilen Entwicklung aus. 21 Prozent erwarten eine schlechtere Geschäftslage. Der Geschäftsklimaindex liegt mit aktuell 110 Punkten um sechs Punkte unter dem Vorjahreswert von 116 Punkten. 

Region Stade (CUX, OHZ, ROW, STD, VER): 48 Prozent der Handwerksbetriebe beurteilen ihre Geschäftslage im ersten Quartal 2024 als gut, weitere 36 Prozent als befriedigend. Für die kommenden Monate erwarten 24 Prozent eine Verbesserung der Geschäftslage, 55 Prozent gehen von einer stabilen Entwicklung aus. 21 Prozent erwarten eine schlechtere Geschäftslage. Der Geschäftsklimaindex liegt mit aktuell 117 Punkten um einen Punkt über dem Vorjahreswert von 116 Punkten.

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige