Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

„Pokalregen“ für Celler Schwimmer

Am Wochenende Samstag, dem 4.5. hatte die WSG Wunstorf zu einem Schwimmfest geladen und von den insgesamt knapp 300 Teilnehmern, die 1288 Meldungen abgegeben hatten, waren auch viele vor allem junge Schwimmerinnen und Schwimmer aus Celle, Wietze und Nienhagen am Start.

Der Celler Schwimmclub stellte dabei neben dem ausrichtenden Verein das größte Team und reiste mit insgesamt 50 Athleten an, die im Wasser um Bestzeiten und die begehrten Pokale mitschwammen. Für viele der jüngeren Kinder war dies einer der ersten Wettkämpfe überhaupt und sie schlugen sich durchgängig mit Bravour. Pokale wurden am Schluss jeweils in einer Sprintwertung und in einer Mittelstreckenwertung vergeben. Für die Sprintwertung mussten jeweils zwei 50 Meter-Strecken (Jahrgänge 2016 und 2015) bzw. drei 50 Meter-Strecken (Jahrgänge 2014 und älter) geschwommen werden. In die Mittelstreckenwertung (ab Jahrgang 2014) wurden zwei 200 Meter-Strecken und eine 100 Meter-Strecke einbezogen. Die geschwommenen Zeiten wurden dabei jeweils in Punkte umgerechnet. Anhand dieser Punkte wurden am Wettkampfende auch noch einmal gesonderte Preise für die punktbeste Einzelleistung vergeben. Trainerin Monika van Iterson meint: „Diese Wertung fördert die Vielseitigkeit. So legen sich insbesondere die jüngeren Kinder nicht zu schnell auf eine Schwimmlage oder Streckenlänge fest, sondern sind möglichst vielseitig unterwegs.“

Diese Vielseitigkeit stellten vor allem Luise Mollenhauer (2013) und Tim Ekl (2010) unter Beweis. Beide schwammen ihrer Konkurrenz weit davon und konnten mit großem Vorsprung nicht nur die Sprintwertung, sondern kurz darauf auch die Mittelstreckenwertung ihres Jahrgangs für sich entscheiden. Für Luise war dabei jeder Start (50, 100 und 200 Meter Freistil sowie 50 Meter Schmetterling und 200 Meter Rücken) ein Sieg mit neuer persönlicher Bestleistung. Tim gewann die 200 Meter Lagen und Freistil sowie die 50 Meter Rücken und Brust und die 100 Meter Rücken und komplettierte seine deutlichen Siege mit einem zweiten Platz über 50 Meter Freistil.

Als Jüngste im Jahrgang 2016 waren Emilia Busse und Ole Redeker glücklich über ihre Siegerpokale in der Sprintwertung. Ole war es dabei auch gelungen, bei allen seinen drei Starts als erster anzuschlagen. Auch die Pokale für die Zweitplatzierten blieben fest in Celler Hand und gingen an Jette Heering und Niklas Obst. Lina Heitmann freute sich über den dritten Platz. Aber auch Ella Herz und Henry Ewest, die mit dem 4. Platz nur knapp einen Pokal verpassten, konnten doch noch über eine Medaille in Empfang nehmen – ebenso wie Mathilda Arndt (Platz 8), Jule Osterloh (Platz 10) und Ida Hornbostel (Platz14) und im einen Jahr älteren Jahrgang 2015 Luis Berger (Platz 5), Jette Marr (Platz 9), Salma Zeifri (Platz 12) und Anwita Chougule (Platz14). Trainerin Leonie Kanus war sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer jungen Schwimmer: „Das war ein rundum gelungener Wettkampf. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie begeistert alle dabei sind und wie sie sich oft in sehr kurzer Zeit schwimmerisch weiterentwickeln.“

Trainerin Sandra Busse ist ebenfalls stolz auf die Entwicklung ihrer jungen Schwimmer: „Wir haben viel an der Schwimmtechnik gearbeitet und es ist schön zu sehen, dass die Kinder das Geübte schon so gut im Wettkampf umsetzen können.“ Für Linus Damrau (2014) war die Belohnung seines Trainingsfleißes der 3. Platz in der Sprintwertung. Kira Ahrens (2013) überzeugte sowohl im Sprint mit einem dritten Platz als auch in der Mittelstreckenwertung, die sie auf dem Silberrang abschloss. Serban Tudor (2014) schrammte mit dem

4. Platz in der Mittelstreckenwertung nur denkbar knapp am Podest vorbei. Nils Frahm (Platz 5 Sprint), Freerk Leu (Platz 12), Leni Heering (Platz 5), Emma Hanking (Platz 14), Jella Redeker (Platz 5 und 6) und Ina Osterloh (Platz 13) präsentierten sich ebenfalls gut in einem stark besetzten Teilnehmerfeld. Dies gelang im Jahrgang 2013 auch Svea Schweizer (Platz 6), Lotte Groß (Platz 8) und Hannah Hornbostel (Platz 10).

Im Jahrgang 2012 war Franziska Hornung ihr Sieg in der Mittelstreckenwertung nicht mehr zu nehmen und sie nahm glücklich ihren Siegerpokal in Empfang. Kira Marianne Pyper wurde im selben Jahrgang zweite in der Sprintwertung, Lynn Gosewisch komplettierte das Feld mit einem 6. Platz. Bei den nur ein Jahr älteren Schwimmern im Jahrgang 2011 vertraten auf jeweils zweiten Plätzen Emilia Wichmann (Mittelstrecke) und Benjamin Funke (Sprint) die Celler Schwimmer auf dem Podest, Jannik Ahrens war sehr zufrieden mit seinem dritten Platz über die Mittelstrecken, nachdem er sich beim Sprint auf dem unglücklichen vierten Rang platziert hatte. Emma Frahm sprintete auf Platz 7.

Emma Dix und Luise Werner (beide 2010) teilten sich mit starken Leistungen jeweils Siege und zweite Plätze in den beiden Wertungen untereinander auf. Während Emma ihre Sprintfähigkeit unter Beweis stellte und die Sprintwertung vor Luise für sich entscheiden konnte, war es bei der Mittelstrecke genau anders herum. Hier gewann Luise vor Emma. Til Dix verfehlte im gleichen Jahrgang mit einem vierten Rang in der Sprintwertung das Podest nur knapp. Pia Marie Strobelt erreichte einen guten fünften Rang.

Auch die älteren Aktiven waren sehr erfolgreich unterwegs. Nachdem einige in der vergangenen Woche noch erfolgreich an den Deutschen Meisterschaften, bei denen auch um die Olympiatickets geschwommen wurde, teilgenommen hatten, konnten sie ihre sehr gute Form nun erneut unter Beweis stellen. Trainer Detlef Heidenreich sagt: „Wir konnten diesen Wettkampf nutzen, um auch noch einmal die gute Form aller auf einigen Nebenstrecken zu testen. Dass einmal alle Trainingsgruppen aus dem Verein gemeinsam an einem Wettkampf teilnehmen, fördert den Zusammenhalt. Und die Vorbildfunktion der älteren Schwimmer ist für die jüngeren auch nicht zu unterschätzen!“ Jano Späth (2005/2006) reihte sich ebenso in die Siegerliste der Sprintwertung ein wie Neela Hein (2008), Leif Berger (2009), Lara Sophie Klein (2005/2006) und Carina-Joelle Rumpel (2004 u.ä.) bei der Mittelstrecke. Lara Ahrens (2009) erreichte einen zweiten Platz in der Mittelstreckenwertung und einen dritten Platz im Sprint – Sophia Eller (2009) wurde Dritte über die Mittelstrecken. Larissa Eller (2007) wurde ebenso zweite im Sprint wie Alexej Sucker (2007), Mariella Wemdzio (2005/2006) und Nazar Prokopiv (2005/2006).

Lara Sophie Klein, die noch in der letzten Woche ihre gute Form über die Schmetterlings- und Rückendistanzen bei den Deutschen Meisterschaften gezeigt hatte, war nun über die Freistil- und Bruststrecken am Start. Über die 100 Meter Freistil erzielte sie mit ihrer Zeit von 1:02,28 die drittbeste Punktleistung des gesamten Teilnehmerfelds und erhielt eine zusätzliche Auszeichnung. Gleiches gelang auch Alexej Sucker mit seiner Zeit von 0:31,97 über die 50 Meter Brust. Die stolzen Trainer resümieren: „Das war ein starker Auftritt! Man spricht ja sonst bei solchen Veranstaltungen immer von einem wahren Medaillenregen – heute müssen wir in Deckung gehen, denn es hat Pokale geregnet!“

Wietzer Nachwuchs mit starken Leistungen

Mit 13 Aktiven aus dem Nachwuchsbereich war der TSV Wietze in Wunstorf vertreten. Kurz vor Beendigung der der Hallenbadsaison sollten die Schwimmer noch einmal Erfahrungen auf der ungewohnten 50 m Bahn sammeln. Und das gelang fast allen sehr gut. Denn mit durchweg neuen Bestzeiten bewiesen alle, dass sie von ihren Trainerinnen Olga Päßler und Melanie Kleinfeld gut vorbereitet worden waren. Besonders erfolgreich schnitt Loke Scheel (Jg. 2015) ab, der bei sechs Starts einen ersten, vier zweite sowie einen dritten Platz erringen konnte. Ähnlich erfolgreich war bei den weiblichen Teilnehmerinnen die zehnjährige Zlata Dukhnowska mit zwei zweiten und drei dritten Plätzen, während David Lang (Jg. 2014) einmal Platz eins belegte. Weitere Medaillenplatzierungen konnten Danny Lang (Jg. 2015), Alisa Ivanov, Greta Kleinfed und Mila Katanic (alle Jg. 2014) erringen. Zwar ohne Podiumsplatz aber mit guten Zeiten schnitten die weiteren Teilnehmer Alex Ivanov, Jonar Hekalo, Linda Petryka, Sophie Dömel (alle Jg. 2014), Hans Koppelmann (Jg. 2013) und Mila Gerberding (Jg. 2011) in Wunstorf ab.

Nienhagener Nachwuchsschwimmerinnen überzeugen

Der SV Nienhagen war mit Hanna Trumtrar und Leni Vogel (beide Jahrgang 2015) in Wunstorf vertreten. Beide gingen im Sprintmehrkampf an den Start und konnten sich über jeweils drei 50 Meter-Strecken mit dem starken Teilnehmerfeld messen. In der Gesamtwertung konnte sich Hanna über den Pokal für den 3. Platz freuen, während Leni mit Platz 4 das Treppchen knapp verpasste. Beide waren mit ihren Ergebnissen auf der ungewohnten langen Bahn sehr zufrieden.

PR
Fotos: Dennis Späth, Olga Päßler, Marcor Trumtrar

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige