Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

DWA und DVGW überreichen an Veolia Qualitätssiegel für einwandfreies Management

  • Celle

Ein wichtiges Ereignis für Veolia auf der IFAT in München: Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) und der DVGW Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. haben die Veolia Wasser Deutschland GmbH erstmals mit dem Technischen Sicherheitsmanagement (TSM) ausgezeichnet. Anja Krüger, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Veolia Wasser Deutschland GmbH, nahm die Bestätigungsurkunde für das Qualitätssiegel von Dr. Florian Reißmann, Landesgruppengeschäftsführer DVGW Mitteldeutschland, entgegen.

Dr. Florian Reißmann sagte: “Ich gratuliere der Veolia Wasser Deutschland GmbH sehr herzlich zur erfolgreich bestandenen Erstüberprüfung des Technischen Sicherheitsmanagements. Als DVGW können wir die rechtskonforme Organisation aller technischen Prozesse bei Veolia Wasser Deutschland bestätigen. Ein großes Lob gebührt dem gesamten Team für die hervorragende Umsetzung des TSM im Unternehmen.”

Neben Dr. Florian Reißmann übermittelte auch Robert Scherer, Geschäftsführer DVGW Bayern, seine Glückwünsche zur TSM-Zertifizierung. Gleichzeitig erhielt die Veolia Geschäftsführung von Christoph Leptien, Leiter Stabsstelle Politik und stellvertretender Leiter der Abteilung Wasser- und Abfallwirtschaft bei der DWA, das TSM-Zertifikat für den Betrieb Abwasser.

Die TSM-Bestätigung bescheinigt Veolia die sichere, wirtschaftliche, nachhaltige und umweltfreundliche Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. Dazu musste sich das Unternehmen im Frühjahr einer mehrtägigen, freiwilligen Überprüfung durch ein unabhängiges DVGW- und DWA-Expertenteam stellen. Geprüft wurden die Fachkompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die organisatorischen Strukturen des Unternehmens. Die unabhängigen Prüfer kontrollierten zudem den technischen Zustand der Anlagen, das Störungsmanagement und die Beachtung der Sicherheitsbestimmungen. Es mussten rund 230 Fragen zur Organisation der technischen und betrieblichen Abläufe, zur technischen Ausstattung, zu den Qualifikationen des technischen Personals sowie zu den Themen Planung, Betrieb und Instandhaltung der Anlagen beantwortet werden. Außerdem fand eine Begehung der Anlagen statt. Grundlage für die Überprüfung des technischen Sicherheitsmanagements sind die DVGW-Merkblätter und das Arbeitsblatt DWA-M 1000 Anforderungen an die Qualifikation und die Organisation von Betreibern von Abwasseranlagen.

Veolia Geschäftsführerin Anja Krüger sagte: “Das ist ein toller Erfolg und macht uns stolz, denn das bestätigt die professionelle Tätigkeit unserer Kolleginnen und Kollegen beim Betrieb der Trinkwasser- und Abwasseranlagen. Es zeigt zudem, dass wir rechtskonform, effizient und transparent arbeiten. In der TSM-Prüfung konnten wir erfolgreich nachweisen, dass wir unser Unternehmen organisationssicher führen und wesentliche Aspekte des Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzes einhalten. Diese Werte werden in Zeiten des Klimawandels und tiefgreifender demographischer Veränderungen zunehmend wichtiger.”

Als privater Dienstleister sichert die Veolia Wasser Deutschland GmbH die Trinkwasserversorgung in 32 Kommunen. Dafür betreibt Veolia im kommunalen Auftrag unter anderem rund 25 Wasserwerke und ein etwa

3.000 Kilometer langes Leitungsnetz. Zusätzlich managt Veolia den Betrieb von mehr als 110 Kläranlagen und 2 500 Kilometern Kanalnetz in mehr als 80 Kommunen. Eine verantwortungsvolle Aufgabe.

Die TSM-Zertifizierung hebe die Veolia Wasser Deutschland GmbH, die sich regelmäßig unter anderem auch den DIN-Zertifizierungen nach ISO 9001, 14001, 50001, 45001 und 37001 stellt, von anderen privaten Versorgern ab und verschaffe dem Unternehmen insbesondere in Ausschreibungen echte Wettbewerbsvorteile, unterstrich Anja Krüger auf der IFAT in München. Von rund 6 000 Wasserunternehmen deutschlandweit verfügen weniger als zehn Prozent über ein TSM-Zertifikat.

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige