Aschauteiche: Teichnutzung für den Naturschutz

Print Friendly, PDF & Email

Seit über 35 Jahren werden täglich Fische veredelt, Aal, Forelle, Lachsforelle, Karpfen und Schleie geräuchert. Geräuchert wird in reinem Erlenrauch ohne Konservierungsstoffe. Das verwendete Erlenholz wird in Aschauteiche geschlagen und aufgearbeitet, um eine exzellente Qualität zu sichern. Die Teichwirtschaft Aschauteiche entstand 1906 aus landwirtschaftlichen Rieselwiesen entlang des Heidebaches Aschau. Die 86 ha (860.000 qm!) teichwirtschaftliche Nutzfläche werden seit jeher extensiv mit maximal 30% Getreidezufütterung bewirtschaftet, daher entwickeln sich naturangepasste vitale Fische. Neben den Hauptprodukten Karpfen, Schleie, Hecht, Goldorfe, sowie Signal- und Edelkrebse leben zudem eine Vielzahl von Biotopfischen wie Gründlinge, Rotaugen, Stichlinge, Bitterlinge und Teichmuscheln in den Teichen. 15 km Teichdämme trennen die Teichanlagen voneinander.

Der lange und doch recht kalte Winter bedeutet normalerweise kein großes Problem für die Teichwirtschaft. Torben Heese: „Trotz des langen Winters sind wir zuversichtlich, eine gute Frühjahrsabfischung zu erzielen. Wir hoffen, die Fische gut durch den Winter gebracht zu haben ohne große Verluste.“ Das Wasser in den Teichen wird durch den permanenten Wassertausch in Bewegung gehalten, so dass dem Wasser ständig Sauerstoff zugeführt wird. Die Winteridylle ist derzeit fast hinüber, aber die Frühlingsidylle hat sich noch nicht eingestellt. Auf den Teichen lastet größtenteils noch eine Eisschicht. Da muss die Sonne noch noch kräftig nachhelfen bis sich die gewohnte Romantik wieder einstellt.

Verzug ist entstanden bei der Holzaufarbeitung für das Räuchern und auch bei der forstlichen Aufarbeitung. In Kürze kann das Abfischen bei den Karpfen beginnen. Dabei werden die Teiche weitgehend entleert und die Laichfische (5 – 15 Jahre alt) nach Geschlechtern getrennt, damit es nicht zu unkontrolliertem Nachwuchs kommt. Erst im Juni werden „Männlein“ und „Weiblein“ wieder zusammenführt, und der Nachwuchs kann kommen. So ein Karpfen kann schon mal bis zu 40 Jahre alt werden. Die Fischzucht erfolgt in einer Polykultur; Karpfen, Schleie, Hecht und Goldorfe werden zusammen in einem Gewässer gehalten, wobei der Hecht als „Polizist“ dient und sich hauptsächlich von Futterneidern der Mitbewohner ernährt und die Objekte der Zucht ungeschoren lässt. Die Goldorfe als oberflächennah ziehender Schwarmfisch ist auch vor dem menschlichen Verzehr sicher. Er landet letzten Endes als schmückendes Element im Gartenteich. Die angebotenen Forellenarten sind kein Produkt der eigenen Fischzucht. Sie werden zugekauft, in Extrabecken gehalten und in der Räucherei aufbereitet.

Die extensive Bewirtschaftung der Teichflächen hat über die vergangenen 100 Jahre eine idyllische Naturlandschaft geschaffen. Im Naturpark Südheide gelegen, ist die Betriebsfläche seit 1982 Teil eines Wasserschutzgebietes, seit 1987 als Vogelschutzgebiet berücksichtigt, seit 2003 als EU-Vogelschutzgebiet ausgewiesen und seit 2005 im Rahmen des EU Naturschutzvorhabens Natura2000 dem FFH-Gebiet 86 »Lachte-Lutter-Aschau« zugeordnet. Das Projekt Natura2000 hat sich als Ziel gesetzt, ein System von idealerweise zusammen hängenden Schutzgebieten zu schaffen, um die Artenvielfalt innerhalb der EU dauerhaft zu schützen und zu erhalten.

Neben der Fischzucht und –veredelung wird auch Forstwirtschaft betrieben. Die Waldflächen am Standort Aschauteiche (Niedersachsen) und am Standort Lochow (Sachsen-Anhalt) werden nachhaltig bewirtschaftet. Neben Durchforstungen werden Naturverjüngungen und neue Kulturen regelmäßig angelegt. Als Mitglied des PEFC stehen die Verbesserung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung im Hinblick auf ökologische, ökonomische sowie soziale Standards im Vordergrund.

Der Hofladen ist sieben Tage in der Woche geöffnet. Angeboten werden Fisch im Ganzen oder auf Wunsch filetiert oder aufgeschnitten. Für festliche Anlässe werden auch Fischplatten zubereitet. Ein zusätzlicher Service ist der Versand der Produkte.


Teichwirtschaft & Räucherei
Torben Heese
Aschauteiche 1
29348 Eschede
Telefon: 05142 – 2211
Fax: 05142 – 1011
E-Mail: info@aschauteiche.com
Internet: www.aschauteiche.com

Öffnungszeiten:
Mo-Sa 8:00 bis 18:00 Uhr
So 10:00 bis 18:00 Uhr


Redaktion
Celler Presse



%d Bloggern gefällt das:

Die Website verwendet Cookies. Sie können die Speicherung erlauben, oder Sie können die Einstellungen Ihres Browsers ändern, wenn Sie keine Cookies erhalten möchten. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen