9. Celler City Night: Im Rausch der Geschwindigkeit

Print Friendly, PDF & Email

ELLE. Am Samstag lockte die 9. Celler City Night rund 3.000 rennsportbegeisterte Zuschauer an die abgesperrte Strecke um das Alte Rathaus. In den insgesamt sieben Einzelrennen war für alle etwas dabei. Es begann mit den Kleinen mit einem Bobbycarrennen, über ein U-15-Schülerrennen und den Senioren bis hin zum Elite-Rennen, dem Highlight einer jeden Celler City Night. Sieger in diesem Jahr ist: Marcel Kalz, RG KED-Bianchi Team Berlin. 

Viele hochkarätige Radrennsportler nahmen an diesem Wochenende an der 9. Celler City Night teil. Unter anderem auch Armin Raible, Deutscher Meister im Jahre 2009 und auch andere Meister, Vizemeister und Sieger von vielen anderen Rennen kamen zu diesem Spektakel in die Celler Innenstadt. Im Rahmenprogramm zeigte die Linedancegruppe Dancing Boots vom SV Hambühren ihre Tanzkunst, für die Kinder war noch eine Hüpfburg aufgebaut; Informationsstände rund ums Fahrradfahren und Fitness sorgten begleitend für Abwechslung. 

Bobbycarrennen (VOLVO-CUP)
Doch begonnen hatte alles um 17:00 Uhr mit dem Bobbycarrennen für die Kleinen. Auch in diesem Jahr organisierte das Volvo Autohaus Erdmannsky den sogenannten „VOLVO-CUP“. Die Fahrgeräte wurden für kurzfristig entschlossene „Rennfahrer“ vom Autohaus vor Ort gestellt oder konnten von zu Hause mitgebracht werden. Die 50 Meter waren für die fünf engagierten Rennfahrer kein Problem. Schnell löste sich Mika Schoof aus der Führungsgruppe und raste als Erster über die Ziellinie. Alle Teilnehmer bekamen vom Autohaus Erdmannsky kleine „Ehrenpreise“. 

Platz 1: 
Platz 2: 
Platz 3: 
Platz 4: 
Platz 5:
Mika Schoof 
Lara-Sophie Dehning
Max Ehlers
Hanna Toleikes
Matti Brinkmann

Fette Reifen Rennen (Sparkassen Cup)
Im anschließenden „Fette Reifen Rennen“ des Sparkassen Cups konnten Jugendliche aus der Region ihr Können beweisen. Auch diese Athleten zeigten gute Leistungen und ein schnelles und spannendes Rennen. Fast alle Teilnehmer dieses Rennens kamen vom RV Etelsen. Nur ein auswärtiger Urlauber aus Rheinland-Pfalz mischte sich mit seinem gelben Trikot unter das Team des RV Etelsen. Bei diesem Rennen gab es für die Sieger Wertgutscheine von 50 und 25 Euro von Karstadt und Sachpreise vom Fahrradhaus Jacoby. 

Platz 1: 
Platz 2: 
Platz 3:
Ergebnisse folgen

Schüler-Rennen U15 (Energie-Cup)
Das Schüler-Rennen erstreckte sich über insgesamt 9 km von der Stechbahn, um das Alte Rathaus, Markt, Kanzleistraße, Schlossplatz und zurück zur Stechbahn. Die 600 Meter lange Stecke bot auch den anderen Rennen ein abwechslungsreiche Kulisse. Die Teilnehmer dieses Rennens wirkten professionell und ehrgeizig. Es war ein spannendes Rennen bis zu Schluss, wobei sich die Sieger vor dem Hauptfeld gut abgesetzt hatten. Ab diesem Rennen wurden auch Prämien für Rundensieger in einzelnen Runden ausgeschüttet. Die Sieger wurden vom Geschäftsführer des Sponsors SVO, Dr. Ulrich Finke, mit Pokalen ausgezeichnet. 

Platz 1: 
Platz 2: 
Platz 3:
Carlo Kaubisch, RC Blau-Gelb v. 1927 Langenhagen 
Max Maletzki, VC Eichsfeld Duderstadt e.V. 
Louis Wilhelm, Stahlrad Laatzen v. 1897 e.V.

Hobbyrennen (Großer Preis der SVO)
Hier starteten auch einige Teilnehmer des TuS Celle 92 und lieferten sich mit den anderen Radrennsportlern über die 18 km ein spannendes Rennen. Die Begrifflichkeit „Hobby“ erschien dem Zuschauer jedoch etwas abstrakt, da sich alle Sportler professionell und aggressiv präsentierten. Im Anschluss an dieses Rennen wurden auch die Plätze 4 – 6 vom Sponsor ausgezeichnet. 

Platz 1: 
Platz 2: 
Platz 3: 
Platz 4: 
Platz 5: 
Platz 6:
Sebastian Franke, HRC Hannover 
Maik Böse, MTV Bad Bevensen
Carsten Weikert, Team Saikls
Matthias Juli, –
Henry Thiel, MTV Bad Bevensen
Dennis Scheerbarth, Team Saikls

Seniorenrennen (2-Rad Meier’s Masters Cup)
Bei diesem Rennen nahmen viele Sieger vergangener Rennen und sogar Deutsche Meister sowie Vizemeister teil. Auch hier ist der Begriff „Senioren“ weit gefasst. Die durchtrainierten Sportler mittleren Alters zeigten nach wie vor ihr professionelles Können und lieferten sich auf den 30 km packende Duelle. In einer atemberaubenden Geschwindigkeit rasten sie mit den Rennrädern über die für die schmalen Räder schwierige Pflasterung der Innenstadt. Der überraschende Sieger in diesem Rennen erzielte zum ersten Mal in seiner 20 Jährigen Karriere den ersten Platz und verwies die sieggewöhnte Konkurrenz auf die hinteren Plätze. 

Platz 1: 
Platz 2: 
Platz 3:
Peter Schulz, RSG Hannover e.V.
Toralf Baumgarten, Team Master Ur-Krostritzer Univega
Uwe Kalz, Team Master Ur-Krostritzer Univega

Prominentenrennen
Das Prominentenrennen läutet bunt das Elite-Rennen ein. Viele Politiker, Unternehmer und bekannte Cellerinnen und Celler nahmen auch an diesem Jahr an dem „Spaß-Rennen“ teil. Neben den bunt geschmückten und teilweise nostalgischen Drahteseln radelten die Teilnehmer in den angesetzten drei Runden um die Wette. Die Ziele waren jedoch bei den Teilnehmern unterschiedlich gesetzt. Während die Bundestagsabgeordnete der SPD Kirsten Lühmann eher den Kontakt zu den Zuschauern suchte, Bernd Zobel von den Grünen und Iris Fiss (SPD) es eher entspannt angingen, zog das Mittelfeld unter Gerald Sommer (Grüne) und Wolfgang Fragge (SVO) Tempo an. Abgesetzt hatte sich bereits das Spitzenduo Dirk-Ulrich Mende (SPD) und Urs Müller (Die Unabhängigen). 

An der Spitze lieferten sich die Mende und Müller ein packendes Rennen wobei Mende sich Müller geschlagen geben musste. Aus der Hauptgruppe löste sich derweil Finke und kam der Spitzengruppe gefährlich näher. In der Kombination Müller, Mende und Finke standen die Sieger nach den 1,6 km fest. 

Platz 1: 
Platz 2: 
Platz 3:
Urs Müller
Dirk-Ulrich Mende
Dr. Ulrich Finke

Elite-Rennen
Das Highlight an diesem Abend war das Elite-Rennen mit seinen 105 Runden (64 km). Neben den in diesem Jahr vielen hochkarätigen A-Fahrern stand bei den Zuschauern der Lokalmatador des TuS Celle 92, Rolf-Martin Vieten, der letztjährige Viertplatzierte, im Mittelpunkt. Dieser hatte aber mit der großen Konkurrenz einen schlechten Stand, da auch das Spitzenteam des AC SPARTA PRAHA cycling aus Tschechien um den Sieg mitfahren wollte. Im Laufe des Rennens hatte der Lokalmatador Vieten noch kurz vorn mithalten können, danach gab es zunächst Probleme mit einem Reifen und im Anschluss mit der Kette. Immer wieder kämpfte er sich heran und führte zum Schluss das Hauptfeld an. Die sich derweil abgesetzte Spitzengruppe war aber für die restlichen Teilnehmer kaum mehr einzuholen. Da wurde es in den letzten 20 Runden heikel. Wurde ein Radrennfahrer überrundet, so scheidet er sofort aus. Dies drohte nun dem kompletten Hauptfeld, was für alle Sportler, Organisatoren und Zuschauer bedeuten würde: Es würden die restlichen Runden nur noch sieben Fahrer auf der Strecke sein. Da hat die Rennleitung kurzerhand entschieden, das Hauptfeld noch fünf weitere Runden fahren zu lassen, um im Anschluss in den wenigen verbleibenden Runden den Kampf der Spitzengruppe um den Sieg besser verfolgen zu können. 

Das Hauptfeld verließ nun die Strecke und gab der vorübergehend im Schongang fahrenden Spitzengruppe die Strecke für die restlichen 8 Runden frei. Alle der verbliebenen 7 Fahrer waren auf sich allein gestellt, da ihre Teamkollegen mit dem Hauptfeld ausschieden. Die einsetzende Dämmerung und die anfeuernden Zuschauer sorgten für eine spannende Rennkulisse. Marcel Kalz setzte sich am Ende durch und gewann das diesjährige Eliterennen. Der 24-Jährige fing mit 11 Jahren mit dem Radsport an. Zum „Warmfahren“ nahm er sogar am Vortag noch am Radrennen in Hannover teil und war vom heutigen Sieg selbst überrascht. Kalz freut sich aber total über den Sieg. 

Bei der Siegerehrung wurde es aber noch mal spannend. Dem über die gesamte Veranstaltung souveränen Moderator Jürgen Kramer wurde von der Rennleitung für den 3. Platz eine ungenaue Angabe der Nummer übermittelt. Es kam die Frage auf: Hatte die Nummer 15 oder die Nummer 50 gewonnen. Der Drittplatzierte und schon ausgerufene bestätigte zwar mündlich seine Platzierung, doch die Rennleitung wollte auf Nummer sicher gehen. Die schon alle zur Siegerehrung aufgestellten und mit den Cheerleadern umrahmten ersten drei, warteten nun entspannt sitzend auf dem Podest auf die Videoauswertung. Doch es hatte wie schon ausgerufen alles seine Richtigkeit und alle drei Sieger freuten sich auf die Ehrung. 

Platz 1: 
Platz 2: 
Platz 3: 

Platz 23:
Marcel Kalz, RG KED-Bianchi Team Berlin
Sebastian Hannöver, RSG Lohne-Vechta e.V. 
Heinrich Berger, Harvestehuder RV 1909 e.V. 

Rolf-Martin Vieten, TuS Celle 92

Thorsten Lübke vom Organisationsteam des TuS Celle 92 freute sich über den runden Verlauf der Gesamtveranstaltung. Viele Zuschauer konnten so in einer eindrucksvollen Kulisse spannende Radrennen verfolgen. 

Redaktion
Celler Presse 





%d Bloggern gefällt das: