Frühsommerliche Temperaturen zum 32. Celler Wasa-Lauf

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Die Celler Innenstadt stand heute ganz im Zeichen des 32. Celler Wasa-Laufs. 9.000 Läuferinnen und Läufer starteten auf den fünf Laufstrecken, zwei Walkingrouten und einer Volkswanderstrecke. Bei strahlendem Sonnenschein war dieses sportliche Ereignis ein wahres Volksfest. Es tat der Organisation, den Läufern und auch den Besuchern gut – nach den kühlen Zeiten in den letzten Jahren.

Aus 35 Nationen kamen die Sportlerinnen und Sportler nach Celle, um an Niedersachsens größtem Volkslauf teilzunehmen. In diesem Jahr waren alle Läufe mit mehreren hundert oder gar mehreren Tausend Teilnehmern gut angenommen worden. Beliebt waren nach wie vor der Mini-Wasa-Lauf und die Laufstrecken. Insgesamt nahmen an den Läufen 33 Schulen und sechs Kindergärten mit insgesamt 2742 Schülern und Kindern teil. Die souveräne Moderation lag in den Händen von Maike Tischler und Hans-Jürgen Lenze auf der Stechbahn sowie von Jochen Heringhaus auf dem Großen Plan. Zur musikalischen Unterhaltung sorgten unter anderem die Celler Jazz-Connection oder der Fanfarenzug Niedersachsen aus Celle-Garßen.

Trotz des plötzlichen Todes von Dr. Michael Irskens, hatte das Organisationsteam unter Holger Pieper alles fest im Griff. Die vielen ehrenamtlichen Helfer agierten routiniert, obwohl die Menschenmassen teilweise nur schwer zu bändigen war.

Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende freute sich nach seinen 10 Kilometern über das schöne Wetter. Es war für ihn ein guter Lauf, die Zuschauer waren alle begeistert und feuerten die Läufer an. „Einfach ein super Ereignis“, so Mende.

Kirsten Lühmann hatte sich an die 5 Kilometer gewagt. Es hatte ihr Spaß gemacht, sagte sie in einem Interview direkt nach dem Lauf. Die Zeit sei ihr bei solch einem tollen Publikum nicht so wichtig. Lühmann hat bereits zum 21. Mal in Folge beim Wasa-Lauf teilgenommen und freut sich schon auf das nächste Jahr.

Von der Freiwilligen Feuerwehr aus Hambühren traten wieder acht Recken in schwerem Atemschutz an. Ganz „Feuer und Flamme“ jagten sie in ihren Hitzeschutzanzügen und Masken die kostümierte Flamme. Eigentlich heißt die Flamme Pamela Müller und ist die Ehefrau von Torben Müller. Mit viel Liebe zum Detail wurde das Flammenkostüm von Pamela Müller geschneidert und erfüllt seinen Zweck. Seit vier Jahren macht die Truppe beim Lauf schon mit, seit drei Jahren kostümiert und unter Atemschutz. Torben Müller hat mit seinen sechs Feuerwehrkammeraden auf den fünf Kilometern einen schweren Job, doch sie machen es mit Freude.

Gerald Sommer, stellv. Vorsitzender Sportentwicklung des Kreissportbundes, zeigte sich wieder von seiner sportlichen Seite. Die 10 Kilometer absolvierte Sommer mit links. Er bedankte sich beim Organisationsteam für die reibungslose Durchführung, der Stadt Celle für die Unterstützung und freute sich angesichts der großen Resonanz dieser Sportveranstaltung.

Läufer Fabian Jablonski aus Hermannsburg lief heute die 5 Kilometer. Schon seit ein paar Jahren nimmt er „just-for-fun“ am Wasa-Lauf teil. In diesem Jahr hatte sein Vater mit Arbeitskollegen und Bekannten die Teilnahme geplant, so dass er sich denen anschloss. Helmut Notdurft hatte in diesem Jahr kein Glück. Der 54-Jährige kam zwar in der Spitzengruppe ins Ziel, doch der Hannoveraner hatte seine Siege in den 80’er Jahren. Notdurft war 1982 in Celle bei der Bundeswehr und hörte vom Celler Wasa-Lauf. Zum 30. Mal trat Notdurft nun schon an, immer mit viel Ehrgeiz aber auch Spaß.

Emanuel Schoppe freute sich über seinen Sieg über die 10 Kilometer sehr. Der Hannoveraner nahm zum ersten Mal an dem Lauf in Celle teil. Nicht nur den Sieg hatte sich Schoppe geholt, er lief auch noch eine persönliche Bestzeit.

Erfolgreich war auch John Mooney aus Braunschweig. Zwar reichte es nicht für den 1. Platz, dennoch konnte sich der gebürtige Süddeutsche über eine gute Platzierung freuen. Bereits zum dritten Mal hatte er in Celle teilgenommen – und ist bestimmt auch im nächsten Jahr wieder mit dabei.

Gewonnen hatte auch Martina Boe-Lang. Für sie war es allerdings ein schwieriger Lauf. Seit 7 Jahren nahm Boe-Lang teil und kann bereits jetzt auf fünf Siege in Folge zurück blicken.

Die Endergebnisse können sich die Läufer über die Internetseite www.celler-wasa-lauf.de abrufen. Dort ist es den Läuferinnen und Läufern auch möglich eine Teilnahmeurkunde per Internet auszudrucken.

Redaktion
Celler Presse

 





%d Bloggern gefällt das: