IHK zeichnet seine Ehrenamtlichen aus

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Am IHK-Ehrenamtstag 2014 in der Congress Union in Celle wurden 238 Frauen und Männer mit Ehrennadeln in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet. Im MIttelpunkt stand die Ehrungszeremonie umrahmt von einem bunten Showprogramm und einem Vortrag des Wiener Zukunftsforschers Andreas Reiter zum Thema „Sozialer Zusammenhalt – Die Bedeutung des Ehrenamts“.

Insgesamt leisten über 2.500 Freiwillige rund 80.000 Stunden im Jahr im Kammergebiet der IHK Lüneburg-Wolfsburg. Ob Prüfer oder Mitglied der IHK-Organe, den Ausgezeichneten wurden für ihr Engagement gedankt. Die Verleihung der IHK fand im Beisein von Vertretern aus Kommunal-, Landes- und Bundespolitik. Neben dem Celler Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende, waren auch Thomas Adasch, der Landrat Klaus Wiswe vertrat, die Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann, Henning Otte, der im Landtag vertretene Maximilian Schmidt, sowie einige Bürgermeister der Kammerregionen anwesend.

IHK-Präsident Olaf Kahle sprach seinen Dank und seine Anerkennung aus und zeigte sich erfreut, dass zu der Verleihung in der Congress Union Celle 72 der 238 Ehrenamtlichen persönlich erscheinen konnten. Es sei nicht selbstverständlich danke zu sagen, doch es sei ihm eine Herzensangelegenheit. Das Augenmerk für ehrenamtliches Engagement richte sich bei den Menschen eher auf die Feuerwehr oder andere Institutionen, doch im großen Kammerbezirk IHK Lüneburg-Wolfsburg leisten die Freiwilligen IHK-Mitglieder eine unverzichtbare Arbeit.

Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende erinnerte zum 5. organisierten Ehrenamtstag an die vielen Ehrenamtlichen in Niedersachsen. Im Ländervergleich liege Niedersachsen mit 41 % an der Spitze, und in Celle sind es sogar 51 %, die ein Ehrenamt bekleiden. Es sei nicht nur das Engagement für sich selbst, es sei eine Beteiligung für das Gemeinwohl, so Mende.

Andreas Reiter vom Zukunftsbüro in Wien hielt am Abend die Gastrede zum Thema „Sozialer Zusammenhalt – Die Bedeutung des Ehrenamts“. Es ist nach seiner Ansicht ein Symbol der vernetzten Gesellschaft. In den Zeiten von Facebook und Instagram bilden viele Nutzer eine digitale Vernetzung, wo auch eine Wertschöpfung stattfindet. Doch beim Kampf um die besten Köpfe, die auch eine Standortsicherheit für die Städte- und Gemeinden darstellen, stehe erstmal der demografische Wandel im Weg. Das Durchschnittsalter in Niedersachsen betrage hierbei 43,8 Jahre und die Ausdünnung der Bevölkerung im ländlichen Raum schreite voran. Andreas Reiter sieht die Gesellschaft in einer Resistenz, einer Widerstandskraft, aus der die Gesellschaft gestärkt wieder herauskomme. Dazu erläutert der Zukunftsforscher den Begriff der Werte. Dieser setze sich nun aus Vertrauen, Partizipation und dem Teilen zusammen. Wirtschaftliche, kulturelle und soziale Akteure möchten gemeinsam etwas erarbeiten. Dies zeige auch die Entwicklungen der Access Economy, wobei Teilen die Devise sei. Im Rahmen immer knapper werdender Ressourcen, müssen diese besser verteilt werden. Es finde somit ein Wertewandel statt und läute das Ende der „Ich-AG“ ein. Weiche Faktoren und eine regionale Lebensqualität bilden die „Achse des Guten“.

Das Ehrenamt ist nach Reiter eine Verdichtung lokaler Netzwerke und ein Wissenstransfer. Das sei eine wichtige Grundlade für die Zukunftssicherung der Regionen bei der Suche nach Talenten und Fachkräften. Somit sichere das soziale Engagement in Verbindung mit der Inklusion und der Integration die Zukunft. Die Zivilgesellschaft werde nach Reiter immer mehr Verantwortung übernehmen. „Der Planet darf nicht als Sackgasse angesehen werden“, so Reiter.

Die Ehrenamtlichen der IHK wurden im Anschluss nach den Regionen Celle, Lüneburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Uelzen, Gifhorn und Wolfsburg geehrt. Die Celler Geehrten bildeten mit 22 Anwesenden die größte Gruppe. Am Ende wurden von IHK-Präsident Olaf Kahle in einer Sonderehrung noch die Vizepräsidenten bedacht, die ebenfalls immer viel Engagement zeigen.

Für das Showprogramm sorgte souverän der Kabarettist und Zauberkünstler DESiMO (Detlef Simon). Zu Beginn und zwischen den Programmen zeigte DESiMO wortgewandt sein Können und band auch mit Witz und Charme das Publikum mit ein. Bei der Ehrung der Ehrenamtlichen übernahm DESiMO zudem die Moderation und begleitete durch den Abend.

Doch am Ende der Veranstaltung wartete auf das Publikum noch ein besonderes Highlight. Das Improvisationstheater „Hidden Shakespeare“ sorgte mit spontanen Zurufen für einen ganz eigenen Showablauf. So entstand in lockerer Atmosphäre ein lustiges „Mitmachtheater“.

Eine Veranstaltung, in der die Geehrten im Mittelpunkt standen und sich über die Würdigung ihres Engagements freuen konnten.

Redaktion
Celler Presse





%d Bloggern gefällt das: