Anzeige

US-Auswanderer suchen Verwandte im Raum Celle

Okt 5, 2014

Stadt und Landkreis CELLE. Vor über hundert Jahren wanderten Hermann Niemann aus Celle und Johanna Garner in die USA aus. Die beiden heirateten dort. Im Laufe der Jahrzehnte ist daraus eine weit verzweigte Familie geworden mit Verwandten in unterschiedlichen US-Staaten. Nun haben sich alte Familienfotos angefunden, die in früheren Jahren von Celle aus in die Staaten geschickt wurden. Leider fehlen dazu Namen und Adressen.

Die Familie hofft, dass die Menschen im Raum Celle helfen können. Die Bilder sind von der Familie Heinz und Olga Garner-Niemann gekommen. Die Nachnamen der Familie mit anhängenden Verwandten lauten Garner, Niemann, Roffman, Drangmeister, aber es soll noch mehr geben. Sie haben in Garßen, Groß Hehlen, Adelheidsdorf und Eschede gewohnt.

Und so schildert der Enkel von Hermann und Auguste Garner-Niemann die Familiengeschichte seit der Auswanderung: „Im Jahre 1902 verließ Hermann Niemann Celle, um nach Nordamerika auszuwandern. 1908 wanderte Augustine Garner, die Tochter von Jürgen und Johanna Garner (geb. Roffmann) per Schiff auch in Richtung USA aus. Sie waren meine Großeltern. Sie hatten in Deutschland den Vater, Jürgen Garner (aus Garßen), einen Bruder, Otto und sein Frau Emma Garner (geb. Drangmeister) (Eschede), und zwei Schwestern, Erna Anton Buhr (geb. Garner) und Olga Niemann (geb. Garner) (Adelheidsdorf) zurück gelassen. Im gleichen Jahr war die Hochzeit des Paares in Des Plaines, eine Stadt in Illinois, geplant. Hermann besaß einen Zeitungskiosk in Chicago. Einige Jahre später zog er mit seiner Familie nach Eagle River, Wisconsin. Zusammen mit ihrem Bruder, Hermann Garner, kaufte Auguste Garner Niemann das “Eagle River Resort” (eine Ferienanlage), das ein Haus, Hütten und den See Aidenn enthielt. Auguste war der Manager des Resorts. Ihr Enkel und ihre Enkelin, Terry und Sandra Kreger, verbrachten dort viele schöne Jahre mit ihren Großeltern. Hermann und Auguste verbrachten zusammen dort und im kleinen Dorf Eagle River den Rest ihres Lebens. Auguste starb im Alter von 102 Jahre und Hermann im Alter von 83 Jahre.

Auguste und Hermann brachten drei Kinder zur Welt. Herbert, Erna und Millie. Der Bruder von Auguste, Hermann Garner, hatte keine Kinder. Als Erwachsener wohnte Herbert in einem Vorort in Indianapolis und wurde als „großer liebenswürdiger Mann” beschrieben. Erna hatte wie ihre Mutter rote Haare und wohnte ein paar Jahre lang in Chicago. Schließlich zog sie mit meinem Großvater Wilmer nach Iron River, ein Dorf im oberen Teil von Michigan. Ich bin mir nicht sicher wo genau Millie wohnte, aber ich denke sie war in der Nähe ihrer Eltern, Auguste und Hermann Niemann, im Iron River.

Heute ist die Familie weit in Arizona, Indiana, Pennsylvania und South Dakota verteilt. Sandra wohnt jetzt schon über 40 Jahre lang in Phoenix, Arizona, und meine Eltern, Terry und Linda haben den größeren Teil von 45 Jahre in Pennsylvania und Minnesota verbracht. Ich bin 1999 nach Deutschland gezogen, um für die Amerikanische Armee in Heidelberg zu arbeiten. Ich wohne zusammen mit meiner Familie immer noch in der Nähe von Heidelberg. Wir haben immer noch die US-Bürgerschaft, aber unsere drei Kinder sind in der deutschen Schule. Ich und meine Frau strengen uns an, und wir machen Fortschritte, aber die Sprachkenntnisse unserer Kinder sind viel besser als unsere. Deutschland ist für uns eine Art Zuhause geworden. Es ist ein gutes Leben.“

Menschen, die die Nachkommen aus den Familien, die im Raum Celle ansässig waren oder noch sind, kennen oder etwas über sie wissen, können sich mit: Janan Kreger, Email: janank@yahoo.com, in Verbindung setzen. Gern können sie ihre Kenntnisse auch der Redaktion der Celler Presse mitteilen: Redaktion@celler-presse.de

PR/Redaktion
Celler Presse
Fotos: Privat






Anzeige


Anzeige