Anzeige

10 Jahre Museumsverbund im Landkreis Celle: Einrichtung mit überregionaler Ausstrahlung

Okt 24, 2014

WIETZE. Im Oktober 2004 wurde auf Initiative von Landrat Klaus Wiswe der Museumsverbund im Landkreis Celle gegründet. Zur Jubiläumsfeier fanden sich heute im Wietzer Erdölmuseum die Vereinsmitglieder und Museumsmitarbeiter ein. Die Bedeutung und die Aufgaben der Einrichtung standen im Fokus: Stärkung der regionalen Museumslandschaft durch Koordination der Angebote, Schulung der Museumsmitarbeiter/innen sowie Durchführung von Projekten zur fachlichen Unterstützung der Museen.

Mit 22 Mitgliedsmuseen in 11 Kommunen gehört der Museumsverbund im Landkreis Celle zu den größten regionalen Museumsvereinen in Niedersachsen. Im Museumsverbund sind die unterschiedlichsten musealen Einrichtungen vereint: Vom überregional bedeutenden Bomann-Museum in Celle bis hin zu den kleinen ehrenamtlich geführten Häusern, wie Markmanns Spielzeugstuben in Eschede oder das Waldarbeit-Museum Becklinger Holz. Im Museumsverbund spiegelt sich die große Vielfalt der regionalen Museumslandschaft.

In den vergangenen 10 Jahren wurden unter der Geschäftsführung von Martin Salesch mehrere Projekte durchgeführt, die bundesweit Beachtung und Nachahmer gefunden haben. Beachtlich ist die Publikation von mittlerweile sechs Büchern, die als praxisnahe Handreichungen für die Museumsmitarbeiter/innen konzipiert sind. Der Museumsverbund konzentriert sich auf die grundlegenden Museumsarbeiten, wie die Inventarisation und Dokumentation der Sammlungsobjekte, ihrer sachgerechten Lagerungen und Pflege sowie der Erarbeitung museumspädagogischer Angebote.

Die 2. Vorsitzende des Museumsverbundes im Landkreis Celle, Susanne Schmitt, hob die Bedeutung der musealen Einrichtungen und des Museumsverbundes hervor. Von zentraler Stelle aus könne mit Schulungen zur Stärkung der Kompetenzen beigetragen werden. Das führe zu einer großen Beachtung weit über die Grenzen des Landkreises hinaus. Susanne Schmitt verabschiedete sich bei der Gelegenheit aus dem Gremium, da sie zum 1. November von der Stadt Celle zum Industrie- und Handelskammertag Hannover als Hauptgeschäftsführerin wechselt.

Das Zustandekommen des Museumsverbundes, so Landrat Klaus Wiswe, sei das Ergebnis einer Analyse der Museumslandschaft im Landkreis gewesen. Daraus sei dann der Verein entstanden, der die Menschen zusammenbrachte und noch immer bringt. Dazu musste die Finanzierung der Geschäftsstelle gesichert werden. Mit den Projektförderern Lüneburger Landschaftsverband, Sparkasse Celle, Sparkassenstiftung, VGH Stiftung und Klosterkammer konnte der Wirkungskreis des Verbundes gestärkt werden.

Der Geschäftsführer des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen, Hans Jochmann, erläuterte in seinem Grußwort die Notwendigkeit Organisation der Museen, die von den unterschiedlichen Ebenen der politischen Strukturen abhängig sind. So bedürfen die Museen auch einer Vertretung auf Landesebene, um die Interessen gegenüber Fachministerien der Landesregierung aber auch Stiftungen und anderen Förderern zu vertreten. Das sei die Aufgabe des Museumsverbandes.

Der im Landkreis Celle gegründete Museumsverbund habe Vorbildcharakter. Jochmann: „Mit neun eigenständigen Projekten und sechs Publikationen ist die Erfolgsbilanz des Museumsverbundes im Landkreis Celle beachtlich.“ Einige Projektideen seien bereits von anderen Museumsvereinigungen in Deutschland übernommen worden. Hervorzuheben sei auch die intensive Zusammenarbeit, die der Museumsverbund im Landkreis Celle mit anderen Kultur- und Forschungseinrichtungen in Niedersachsen betreibe. Hans Jochmann kommt zu dem Fazit: „In zehn Jahren hat sich der Museumsverbund im Landkreis Celle einen guten Ruf in der Museumsszene erarbeitet.“ Geschätzt werde dabei auch die enge Zusammenarbeit mit dem Museumsverband Niedersachsen und Bremen.

In abschließenden Worten betonte Martin Salesch die sehr gute Zusammenarbeit innerhalb des Museumsverbundes. Es gebe keine Konkurrenzgedanken, und das sei eine gute Grundlage. Neben der Abarbeitung von Projekten stehe die kontinuierliche Arbeit im Vordergrund. Museumsarbeit sei eine komplizierte und komplexe Arbeit, die eine praxisorientierte Beratung erfordere.

Die Feier stand auch im Zeichen eines Gedenkens an den verstorbenen Vorsitzenden des Museumsverbundes Matthias Krüger. Als Nachfolger im Vorsitz nahm Kreisrat Bernd Niebuhr an der Veranstaltung teil.

Der musikalischen Rahmen der Jubiläumsfeier wurde von dem Duo BelAmi mit Monika Meynecke (Klavier) und Hartwig Meynecke (Violine und Gesang) gestaltet. Mit dezenter Musik sorgte das Duo für eine angenehme und festliche Atmosphäre.

Redaktion
Celler Presse






Anzeige


Anzeige