1200 Jahre Bistum Hildesheim: Rückblicke.Einblicke.Querblicke.

CELLE. Mit einer Wanderausstellung präsentiert sich das Bistum Hildesheim im Foyer des Neuen Rathauses. Der Einblick in die ereignisreiche Geschichte des Bistums, das sich von Bremerhaven bis Göttingen erstreckt, wird den Besuchern an Schautafeln verdeutlicht. Die jetzt eröffnete Ausstellung ist noch bis zum 30. Juni zu sehen.

Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende erläuterte Dr. Thomas Scharf-Wrede, Direktor des Bistumsarchivs, Hintergründe und Anliegen der Ausstellung. Wichtig sei, nicht im „kirchlichen Binnenraum“, sondern „draußen“: in Rathäusern, Sparkassen und Kulturzentren das Bistum zu präsentieren, dort wo viele Menschen ein- und ausgehen. Diese Ausstellung solle auch an den „äußersten Rand“ des Bistums gebracht werden. Scharf-Wrede verdeutlichte, dass die Welt, die Gesellschaft und die Kirche – und damit nicht nur die römisch-katholische Kirche – erheblich in Bewegung sei. „Was wir bisweilen, aus meiner Sicht zu oft, vergessen, ist, dass wir bei aller selbstverständlichen Notwendigkeit des Blicks nach vorne vergessen, dass wir selbst im Jetzt und Hier leben – und dass für beides, für das Hier und für das Morgen, der Blick zurück wichtig ist. Der Mensch lebt aus dem Gestern im Jetzt für und in die Zukunft“, so der Direktor des Bistumsarchivs. Und das sei der eigentliche Grund für die Ausstellung: Vom Gestern berichten und zum Nachdenken für die Wege in die Zukunft anregen.

Die Ausstellung ist chronologisch aufgebaut und vermittelt in Zeitabschnitten von der Gründung des Bistums im Jahre 815 bis in die Jetztzeit die geschichtliche Entwicklung. In der Begleitbroschüre zur Wanderaus, die für einen EURO erworben werden kann, heißt es abschließend: „In ausgesprochen konstruktiver und kreativer Weise ist das Bistum unter der Leitung von Bischof Norbert Trelle (seit 2006) derzeit darum bemüht, sich „neu aufzustellen“: nicht um des Neuen an sich willen, sondern weil sich die Anforderungen an die Kirche von Hildesheim wie auch ihre Möglichkeiten verändert haben und weiter verändern.“ Kirche in Bewegung………

Redaktion
Celler Presse

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: