Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Hinter Stacheldraht: Erste Kuratorenführung durch die Ausstellung zu den Kriegsgefangenenlagern in Celle im Ersten Weltkrieg

CELLE. Am Sonntag, dem 3. Juni um 11.30 Uhr führt Kuratorin Hilke Langhammer erstmals durch die Sonderausstellung im Bomann-Museum „Hinter Stacheldraht. Die Kriegsgefangenenlager in Celle 1914–1918“.

Barackeninneres im Cellelager Scheuen

Im Ersten Weltkrieg entstand das erste große Lagersystem des 20. Jahrhunderts; Kriegsgefangenschaft wurde zu einem Schicksal der Massen. Auch in bzw. bei Celle gab es zwei Gefangenenlager: Im Dorf Scheuen entstand ein Barackenlager für etwa 10.000 Kriegsgefangene. Im Celler Schloss dagegen waren rund 250 „Zivilgefangene höherer Lebensstellung“ interniert. Die Führung zeigt Gegensätze und Gemeinsamkeiten der Lager und stellt anhand von vielen Objekten die Biografien einzelner Gefangener vor.

Die Führung ist kostenlos, es wird nur der Museumseintritt erhoben.

PR
Foto: Stadtarchiv Celle

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige