Rapsgelber BONI-Bus für Celle

CELLE. Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken in Paderborn BONI-Busse an katholische Kirchengemeinden vergeben. Die neuen rapsgelben Fahrzeuge gingen an Gemeinden in Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Gesamtgruppe der neuen BONI-Bus-Besitzer.

Die katholische Kirchengemeinde St. Ludwig in Celle setzt ihren neuen VW-Bus vor allem dafür ein, die Kinder des ersten Schuljahres zur katholischen Grundschule zu fahren. Damit bleibt den Sechsjährigen die Fahrt in den gut gefüllten Stadtbussen erspart. „Sonntags holen wir ganz traditionell Senioren zur Eucharistiefeier ab, so dass sie weiter am Gemeindeleben teilnehmen können. Für das zweite Halbjahr planen wir Pilgertouren, bei denen der BONI-Bus auch zum Einsatz kommen wird. Und er wird natürlich eingesetzt für die Pfadfinder und die Bildungsfahrten der Gruppe 55+“, sagt Andreas Holzapfel, stellvertretender Vorsitzender des Pastoralrats St. Ludwig.

Das Bonifatiuswerk unterstützt die Anschaffung eines BONI-Busses mit zwei Drittel der Anschaffungskosten. Sie werden eingesetzt in Gebieten, wo nur wenig katholische Christen leben und große Entfernungen zu überbrücken sind.

Andreas Hornow (v. l.), Monsignore Georg Austen, Andreas Holzapfel.

„Die Verkehrshilfe ist neben der Glaubenshilfe, der Kinder- und Jugendhilfe und der Bauhilfe ein wichtiges Element unseres Dienstes für die Menschen in der Diaspora. Die mehr als 600 BONI-Busse, die zurzeit auf deutschen Straßen unterwegs sind, helfen, ein lebendiges Gemeindeleben zu unterstützen“, sagt Monsignore Georg Austen, der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, bei der Übergabe der VW-Busse.

PR
Fotos: Sr. Theresita M. Müller

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: