Phishing-Betrüger zielen auf Handwerksbetriebe – Gefälschte Emails der Handwerkskammer im Umlauf

HILDESHEIM. Bei der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen häufen sich die Fälle von offensichtlich gefälschten Emails, die bei den Mitgliedbetrieben im gesamten Kammerbezirk eingehen. Sie beginnen meist mit einer unpersönlichen Anrede wie „Guten Tag“, bestehen in der Regel aus kurzen Sätzen, in denen der Empfänger dazu aufgefordert wird, einen Anhang zu öffnen oder auf einen Link zu klicken. Des Weiteren enthalten die falschen Mails die offizielle Handwerkskammer-Domain „@hwk-hildesheim.de“ mit dem vorangestellten Namen des Mitarbeiters als Zusatz.

In den vergangenen Tagen informierten aufmerksame Betriebsinhaber und Betriebsinhaberinnen nach Erhalt derartiger Emails die betroffenen HWK-Mitarbeiter über die ungewohnte Aufforderung zur Zahlung. Eine Rechnung für ÜLU- und Meisterlehrgänge wird von Seiten der Handwerkskammer und der angeschlossenen Berufsbildungszentren nur auf Wunsch der Kunden und nach persönlicher Absprache per E-Mail zugesandt, andernfalls erfolgt der Versand postalisch. Beitragsbescheide und Gebührenbescheide der Handwerkskammer werden ausschließlich per Post verschickt.

Die Handwerkskammer warnt ausdrücklich davor, auf solche Mails zu reagieren. Betroffene Betriebe sollten auf keinen Fall auf die versendeten Links klicken, die Anhänge herunterladen oder die angegebene 0800-Hotline oder eine andere Nummer ohne Hildesheimer oder Göttinger Vorwahl anrufen. Betroffene können sich telefonisch unter der 05121 1620 bei der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen melden. Die Kammer prüft indes rechtliche Schritte.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: