70 Jahre Bildungszentrum Heimvolkshochschule Hustedt – Am Samstag Einblick in das neue „Zentrum für Europäische Betriebsräte“ ein

HUSTEDT. Ein Quantensprung in Hustedt: Hier am Standort der traditionsreichen Heimvolkshochschule wird jetzt das neue „Zentrum für Europäische Betriebsräte“ nach rund anderthalb Jahren Bauzeit in Betrieb genommen. Damit entsteht in Celle eine landesweit einmalige Infrastruktur: Das architektonisch anspruchsvolle Tagungszentrum mit einem technisch hochmodernen Veranstaltungssaal und hellen und großzügigen Foyer-, Arbeits- und Unterbringungsräumen bietet die Möglichkeit, mit internationalen Gruppen in bester Atmosphäre zusammenzukommen — das Besondere dabei: Eingebaute Dolmetscher-Kabinen und moderne Medientechnik, ermöglichen die Live-Übersetzung in bis zu 8 Sprachen gleichzeitig.

„Unser Bildungszentrum feiert in diesem Jahr 70-jähriges Bestehen — das neue Tagungsgebäude ist dabei ein echter Quantensprung und eine wichtige Zukunftsinvestition. Ab sofort geht das Zentrum in Betrieb und ergänzt damit unsere traditionsreiche Heimvolkshochschule um ein weiteres Angebot“, sagt Maximilian Schmidt, Geschäftsführer des Bildungszentrums. Nach der Inbetriebnahme im September 2018 wird das Zentrum am 30.11.2018 feierlich im Rahmen der Feier des 70-jährigen Jubiläums eröffnet werden. Hierfür haben bereits Ministerpräsident Stephan Weil und Bernd Osterloh, Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzender der Volkswagen AG, zugesagt.

1948 gegründet, etablierte sich die Heimvolkshochschule Hustedt in den vergangenen sieben Jahrzehnten als bundesweit anerkannte Einrichtung der politischen Bildung für Jugendliche und Erwachsene. Jährlich besuchen rund 5.500 Tagungsgäste bei über 300 Seminare, Tagungen und Veranstaltungen das Bildungszentrum, der Großteil dabei in Zusammenarbeit mit den gewerkschaftlichen Bildungspartnern. „In Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung muss effektive betriebliche Mitbestimmung durch starke Betriebsräte und Gewerkschaften im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über alle Grenzen hinweg organisiert werden. Dafür ist das neue Zentrum der optimale Ort, um sich hier zu treffen und gemeinsam zu lernen und zu arbeiten“, so Schmidt.

Allein für das neue Zentrum wurden in Hustedt 5,2 Millionen Euro investiert. Das wegweisende Konzept war dabei so überzeugend, dass auch Land und Bund mit einer Förderung unterstützt haben. Seit 2009 wurde stetig in Hustedt investiert, die gesamte Einrichtung wurde grundlegend modernisiert. Nun stehen 7 Seminarräume mit Gruppenräumen, 116 Einzelzimmer mit Bad, ein moderner Speisesaal, Schwimmbad, Sauna, Bibliothek und eine urige Kneipe für die Gäste bereit. Hinzu kommt in Kürze noch ein weiteres Highlight, von dem die gesamte Region profitieren wird: Auf dem Gelände entsteht zusätzlich ein neuer Mobilfunkmast, der die Umgebung mit Internet- und Telefonverbindungen mit höchster Geschwindigkeit versorgen wird.

Der Bildungsstandort Celle wird mit dieser Großinvestition aufgewertet – und in Hustedt entstehen auch dauerhaft neue Arbeitsplätze, knapp 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nun im Bildungszentrum tätig. „Im Jubiläumsjahr präsentiert sich unser Bildungszentrum mit einem stolzen Blick zurück auf die eigene Tradition und Geschichte und mit einem optimistischen Blick nach vorn: Wir gestalten hier gemeinsam mit einem hochmotivierten Team innovative Bildungsarbeit, jetzt auch mit europäischer und internationaler Perspektive“, so Schmidt.

Vom neuen Zentrum können sich am Samstag, den 1. September 2018, um 11.00 Uhr bei einem „Tag der offenen Tür“ auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger überzeugen und bei einer Führung und anschließendem Imbiss das neue Gebäude kennenlernen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: