„YES, WE DID IT!“ – Erfolgreicher Abschluss des Bachelorstudiums an der Fachhochschule für Interkulturelle Theologie

HERMANNSBURG. Am 22.09.2018 hat die Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg die diesjährigen Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge „Missionswissenschaft und internationale Diakonie“ (MID) sowie „Interkulturelle Theologie, Migration und Gemeindeleitung“ (ITMG) vor rund 100 Angehörigen, Freunden und offiziellen Gästen feierlich graduiert. Erstmals nahm an der Feier auch eine Studierende des von der FIT in Kooperation mit der Universität Göttingen angebotenen Masterprogramms „Intercultural Theology“ teil.

 

Die Absolventinnen und Absolventen aus Ägypten, China, Deutschland, Finnland, Indonesien, Nigeria und Togo krönten mit diesem feierlichen Akt den erfolgreichen Abschluss ihres Studiums. Hinter ihnen liegen acht Teilzeitsemester (ITMG) bzw. sechs Vollzeitsemester (MID), in denen sie hart für ihre akademische Qualifizierung gearbeitet, aber auch viel miteinander und voneinander gelernt haben.

Die Feierlichkeiten begannen mit einem Abendmahlsgottesdienst in der Kapelle auf dem FIT-Campus, der von Prorektor Prof. Dr. Wilhelm Richebächer und Prof. Dr. Drea Fröchtling geleitet wurde. Für die musikalische Umrahmung des Gottes-dienstes sorgten der Leiter des FIT-Chores Dr. William Obaga (Klavier), die Absolventin Maiju Bach (Klavier und Gesang) und deren Ehemann Nathanael Bach (Cajon) sowie der FIT-Studierende Sanjog Patro (Gitarre).

Die offizielle Graduierungsfeier im Auditorium der FIT wurde von Rektor Professor Dr. Dr. Frieder Ludwig eröffnet. Er sprach zum einen die Herausforderungen und den Stress, den die Studierenden im Laufe ihres Studiums zu bewältigen hatten, zum anderen aber auch die besonderen Vorzüge eines Studiums an der FIT an: „Wir sind privilegiert und gesegnet, dass wir an diesem einzigartigen Ort FIT gemeinsam mit den Studierenden leben und arbeiten und uns für so sinnvolle Aufgaben wie Gerechtigkeit, Integration, Mission oder interkulturellen Dialog engagieren dürfen.“ Die FIT feiere heute nicht nur die Graduierung, sondern auch das, was die Absolventinnen und Absolventen in den zurückliegenden drei Jahren aus der FIT gemacht hätten: Einen Ort des gemeinsamen Lebens, Studierens und Helfens.

Bürgermeister Axel Flader gratulierte den Absolventinnen und Absolventen im Namen der Gemeinde Südheide herzlich zum Erwerb des Bachelorgrades, aber auch der FIT dazu, dass sie sich kontinuierlich festige und weiterentwickle. „Ich bin sehr stolz darauf, dass die Gemeinde Südheide einziger Fachhochschulstandort im Landkreis Celle ist“, sagte Flader. Er zollte den Absolventinnen und Absolventen Lob und Anerkennung dafür, dass sie die Herausforderungen eines Studiums in einem für sie fremden Land aufgenommen und bewältigt haben.

Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke sprach als Vertreter des Missionsausschusses zu den Anwesenden und betonte, dass die FIT aus einer Idee der drei Trägerkirchen (Hannover, Braunschweig, Schaumburg-Lippe, Ergänzung der Verf.) entstanden sei und von diesen nach wie vor getragen werde. Die von den Landeskirchen mit der FIT verbundenen Erwartungen hätten sich erfüllt.

Für die Trägerstiftung der FIT, das Evangelisch-lutherische Missionswerk in Niedersachsen (ELM), wandte sich dessen Direktor Pastor Michael Thiel an die Studierenden. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Studiums und mit den vielen Erfahrungen im Zusammenleben mit Menschen anderer Sprache sowie anderer kultureller und religiöser Herkunft seien sie nun „fit“ für den nächsten Schritt. „Seien Sie Botschafter der FIT und des ELM in der ganzen Welt“, gab Thiel den Absolventinnen und Absolventen mit auf den Weg.

Sodann erhielten die Absolventinnen und Absolventen aus den Händen von Rektor Prof. Dr. Dr. Frieder Ludwig und Prorektorin Prof. Dr. Ulrike Schröder die Bachelorurkunden.

Als nun frisch gebackener “Graduate“ hielt Nils Singer im Namen der Absolventinnen und Absolventen eine mitreißende Rede, in der er auf drei intensive, bereichernde Jahre zurückblickte und resümierte, dass die FIT ein genialer Ort der gelebten Vielfalt sei – im Klassenzimmer und außerhalb. „An dieser Fachhochschule werden Weltveränderer und Brückenbauer ausgebildet“, so Singer. Er ermutigte die Graduierten, die an der FIT erworbenen Werkzeuge einzusetzen, um Brücken zu bauen. Gerade die letzten Wochen und Monate hätten gezeigt, wie wichtig das aktuell sei. „Die Welt zu verändern fängt im Kleinen an. In unserer Welt“ – so Singer. Nicht ohne Stolz schloss er seine Ansprache mit den Worten „Yes, we did it!“

Eine schwungvolle Tanzeinlage und eine musikalisch untermalte Fotopräsentation der Graduierten rundeten die Feier stimmungsvoll ab.

PR

 

 

 

 

 

 

 

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: