Di Chuzpenics: Jiddische Lieder und Klesmer im Akustik-Quartett bei Gajah

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Di Chuzpenics – Reif fürs Museum? Jiddische Musik hat eine Tradition – aber zu der gehört es, lebendig und wandlungsfähig zu sein, alles aufzusaugen was rundherum klingt, und in der kleinsten Mauerritze zu blühen. Eher also ein schlüpfriges Chamäleon als ein braves Ausstellungstück… Di Chuzpenics begeistern sich für die verschmitzten Geschichten, die erfrischenden Rhythmen und die wehmütigen Melodien der Klesmermusik. Und 2018 feierten sie ihr 20-jähriges Bandjubiläum! Am Sonnabend, 23. Februar, 20 Uhr, sind Di Chuzpenics zu Gast bei Gajah – Kultur in der Schuhstraße 23 mit jiddischen Liedern und Klesmer im Akustik-Quartett

Di Chuzpenics sind eine Klesmer-„kapelje“ mit einem wohlig schwingenden Quetschen-Fundament, auf dem Oboe und Geige gegeneinander zum Duell antreten – und Martin W. Luth gesellt sich mit seinem klaren Bariton als singender Geschichtenerzähler dazu. Doch immer wieder formieren die vier Kieler sich zu überraschenden Duetten, Trios oder auch zu einem klangvollen A-cappella-Chor. Diese farbigen, eigenwilligen Arrangements ergeben sich unmittelbar aus der vielschichtigen Tiefe der jiddischen Musik.

Klesmer ist eine weitgereiste Musik, die ihr bestes Zuhause im Herzen findet. Di Chuzpenics kombinieren frech jahrhundertealte Musik mit selbst ersponnenen und neu entdeckten Melodien, die ihnen zulaufen – so wie der bulgarische Tanz, der mit einem tschechischen Drehleierspieler nach Kiel wanderte, oder das jiddische Liebeslied, das ein amerikanischer Posaunist übers Meer an die Ostseeküste trug. Seit sich Martin Quetsche intensiv mit der jiddischen Sprache beschäftigt, kommen auch immer mehr Vertonungen bisher unentdeckter Schätze der jiddischen Literatur und inzwischen die ersten selbstverfassten Liedtexte „oyf yiddish“ hinzu.

Di Chuzpenics sind:
Martin W. Luth – Lead-Gesang
Jule Schwarz – Geige, Gesang
Christine v. Bülow – Oboe, Englischhorn, Gesang
Martin Quetsche – Akkordeon, Gesang

PR
Foto: Klaus-Henning Hansen





%d Bloggern gefällt das: