Verabschiedung von Pastor Wilfried Manneke am 10. Februar 2019, um 15.00 Uhr, in der Ev.-luth. Friedenskirche Unterlüß

Print Friendly, PDF & Email

UNTERLÜß. Im Februar ist es so weit. Nach über 23 Jahren endet mein Dienst als Gemeindepastor in Unterlüß. In einem Festgottesdienst am Sonntag, dem 10. Februar 2019, um 15.00 Uhr, wird Superintendentin Dr. Andrea Burgk-Lempart mich entpflichten und aus der Gemeinde verabschieden. Der Kirchenvorstand lädt öffentlich zur Verabschiedung mit anschließender Kaffeetafel in die Friedenskirche Unterlüß ein. Musikalisch wird der Gottesdienst vom Gospelchor „Cantate Domino“ unter der Leitung von Eike Formella gestaltet. Saxophon: Gary Rushton.

Auch wenn ich Unterlüß schon im Februar verlasse, so beginnt mein Ruhestand dennoch erst am 1. Juni 2019. Die Landeskirche hat mich nämlich für die letzten drei Monate meines Dienstes freigestellt, um mich ganz dem Themenbereich „Kirche für Demokratie – gegen Rechtsextremismus“ widmen zu können. Nach der Verleihung des „Paul-Spiegel-Preises für Zivilcourage“ im Juni letzten Jahres habe ich viele Einladungen zu Vorträgen erhalten. Hinzu kommt, dass im März ein Buch über meine Erfahrungen mit dem Rechtsextremismus erscheint: Guter Hirte, braune Wölfe (Bene!-Verlag) (Verlagsgruppe Droemer Knaur). Der Verlag hat bereits bundesweit alle Buchhandlungen angeschrieben. Inzwischen erhalte ich auch schon erste Einladungen zu Autorenlesungen.

Um all die Termine wahrnehmen zu können, bin ich für die letzten drei Monate meines aktiven Dienstes also freigestellt. Pastor i.R. Helmut Grimmsmann (Hermannsburg) wird die Gemeinde in der Zeit versorgen.
Seit vier Monaten wohnen meine Familie und ich schon im benachbarten Hermannsburg, wo wir unseren Ruhestand verbringen wollen.

Im „Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus“ werde ich auch weiterhin mitmachen. Ich bleibe auch über den Ruhestand hinaus Vorsitzender der „Initiative´Kirche für Demokratie – gegen Rechtsextremismus- in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers“.

Abschiedsworte im Unterlüßer Gemeindebrief:

Liebe Gemeinde,

im Februar ist es so weit. Nach über 23 Jahren endet mein Dienst als Gemeindepastor in Unterlüß. In einem Festgottesdienst am Sonntag, dem 10. Februar 2019, um 15.00 Uhr, wird Superintendentin Dr. Andrea Burgk-Lempart (Celle) mich entpflichten und aus der Gemeinde verabschieden. Beim anschließenden Empfang besteht die Möglichkeit, auch persönlich Abschied zu nehmen.

Ich war gerne in Unterlüß. Gemeinsam konnten wir, Haupt- und Ehrenamtliche, viel bewegen. Kein Wunder, dass mir der Abschied nicht leicht fällt. Dankbar schaue ich auf die Zeit zurück. Es ist in den Jahren nicht nur in der Gemeinde, sondern auch privat viel gewachsen. Meine Frau und ich haben in unserer Friedenskirche geheiratet. Felix und Benedikt sind hier getauft worden und aufgewachsen. Gute Freundschaften haben sich entwickelt. Wir durften Menschen in fröhlichen und traurigen Stunden begleiten und mit ihnen den Glauben teilen.

Vom Kirchenvorstand haben wir uns in der Arbeit stets getragen gefühlt. Auch in allen Teams unter den Mitarbeitenden wehte ein Geist der Verbundenheit. Es fällt uns schwer, so viele liebe Menschen und das gewachsene Vertrauen hinter uns zu lassen, doch zugleich schauen wir voller Zuversicht nach vorne und hoffen, dass wir auch an unserem neuen Wohnort auf offene Türen und Herzen treffen werden.

Nach unserer Verabschiedung wird es eine Zeit der Vakanz geben. Die Stelle wird vom Kirchenvorstand neu ausgeschrieben werden.

Ihnen allen wünschen wir Gottes Segen und vertrauen darauf, dass wir im Glauben an Jesus Christus verbunden bleiben.

Ihre
Benedikt, Sabine
und Wilfried Manneke

Biografisches

Wilfried Manneke, geboren 1953 in Delmenhorst, verheiratet, vier Söhne, machte sein Vikariat in Oldenburg, Kapstadt (Südafrika) und Varese (Italien). Am 1.Mai 1983 (Tag der Arbeit) wurde er in Oldenburg-Ofenerdiek ordiniert, danach war er zwölf Jahre als EKD-Auslandspfarrer in Eshowe (Südafrika) und Vanderbijlpark (Südafrika) tätig, in deutsch- und englischsprachigen Gemeinden.

Seit dem 1. September 1995 ist er Gemeindepfarrer der Ev.-luth. Friedenskirche in Unterlüß. Er war auch Vorsitzender des Kirchenvorstandes (1995 – 2018). In Celle war von 2006 – 2018 Vorsitzender des Kirchenkreistages. Darüber hinaus verantwortete er im Kirchenkreis dreizehn Jahre die Südafrika-Partnerschaftsarbeit und ist seit 21 Jahren auch als Feuerwehr- und Notfallseelsorger im Einsatz.

Er ist Mitgründer des „Bündnis Arbeitssuchender in Niedersachsen“ (BAN). Dieses Engagement hat sich ergeben aus seiner langjährigen Betreuung eines „Stammtisch für Erwerbslose“ in Unterlüß.
Er ist auch Gründungsmitglied des „Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus“ und der „Initiative ´Kirche für Demokratie – gegen Rechtsextremismus´in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers“.

Persönlicher Wahlspruch:
„Fürchte dich nie, nie, niemals davor, das zu tun, was richtig ist, speziell dann, wenn das Wohl eines Menschen oder eines Tieres auf dem Spiel steht. Die Strafe der Gesellschaft ist nichts verglichen mit den Wunden, die wir unseren Seelen zufügen, wenn wir wegschauen.“ (Martin Luther King)

PR





%d Bloggern gefällt das: