Sicher in die wärmeren Tage: TÜV NORD gibt Frühlingstipps für den Straßenverkehr

Sicher in die wärmeren Tage: TÜV NORD gibt Frühlingstipps für den Straßenverkehr

2. April 2019 Aus Von Celler Presse

CELLE. Der Frühling hält langsam aber sicher Einzug in Deutschland. Nun wird es Zeit, dass die Saisonfahrzeuge wie Motorräder, Cabrios und Oldtimer wieder aus den Garagen geholt und für die warme Jahreszeit fit gemacht werden. Auch der Osterverkehr birgt seine Tücken, weswegen besondere Vorsicht geboten ist. Marc Schnoor, Leiter der TÜV-STATION Celle, gibt Tipps, worauf man in den nächsten Wochen achten sollte.

Motorrad-Saison 2019 – So bereitet man sich richtig vor:

Waren die Autofahrer in den vergangenen Monaten fast für sich allein unterwegs, teilen sie sich die Straßen jetzt wieder mit den Bikern: An einem normalen Wochenende ist jedes 50. Fahrzeug in Deutschland ein Motorrad. An Frühjahrswochenenden ist es sogar jedes dritte, und in dieser Zeit entstehen besonders viele Unfälle. „Autofahrer müssen sich jetzt wieder daran gewöhnen, dass mit den Motorrädern plötzlich Verkehrsteilnehmer hinzukommen, die schlechter zu sehen und oft zügiger unterwegs sind“, sagt Marc Schnoor, Leiter der TÜV-STATION Celle. „Deshalb sollte man nun besondere Vorsicht im Straßenverkehr walten lassen und die Kurven nicht schneiden.“

Die wichtigsten Maschinen-Checks:

Vor der ersten Fahrt sollten Motorradfahrer ihre Maschinen einmal richtig
durchchecken. TÜV NORD hat eine Liste mit den wichtigsten Bereichen
zusammengestellt, auf die jetzt geachtet werden sollte:

• Licht (Brems-, Fern- und Abblendlicht) und Blinker
• Funktion der Hupe
• Killschalter
• Leichtgängiges Funktionieren aller Hebel und Schalter
• Spannung und Schmierung der Kette
• Flüssigkeitsstände
• Reifen: Luftdruck, Profiltiefe, Beschädigungen und Risse im Gummi
• Anzugsmoment und Zustand der Schrauben und Muttern
• Zündkerzen
• Spiel der Lager
• Ladezustand der Batterie

Wer sich unsicher über den Zustand der Teile ist oder wie man die richtigen
Einstellungen vornimmt, sollte nichts riskieren. Besser ist es, den Profi
aufzusuchen und das Motorrad in der Fachwerkstatt des Vertrauens untersuchen
lassen.

Die ersten Fahrten locker angehen lassen:

Nicht nur die Motorräder, auch ihre Fahrerinnen und Fahrer hatten eine längere Pause. Oberste Regel ist es daher, die eigenen Fähigkeiten jetzt nicht zu überschätzen. „Bikerinnen und Biker sind gut beraten, sich mit kurzen,
gemächlichen Ausritten erst wieder an ihre Maschinen zu gewöhnen. Wer allzeit sicher auf dem Bock sitzt und seine Fähigkeiten realistisch einschätzen kann, reduziert das Unfallrisiko erheblich“, so der Stationsleiter. Im vergangenen Winter können sich auch neue Schlaglöcher in den Straßen gebildet haben, die zusätzliche Gefahren darstellen. Gerade in der ersten Zeit sollte man also besonders umsichtig unterwegs sein. Um die Risiken insgesamt möglichst gering zu halten, ist die richtige Kleidung wichtig. „Wer bei jeder Fahrt volle Montur anlegt, also Helm, Handschuhe, Motorradhose und -jacke mit Protektoren sowie Stiefel, verringert die Verletzungsgefahr bei einem Unfall um bis zu 50 Prozent“, erklärt der TÜV-Experte.

PR
Fotos: istock gilaxia, istock John Albano





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige