6. Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes: Nominierten-Ausstellung und Preisverleihung im Albert-König-Museum Unterlüß

6. Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes: Nominierten-Ausstellung und Preisverleihung im Albert-König-Museum Unterlüß

29. April 2019 Aus Von Celler Presse

UNTERLÜß. Vom 04. Mai bis 09. Juni 2019 findet im Albert-König-Museum die Gruppenausstellung mit ausgewählten Arbeiten der Nominierten für den 6. Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes statt. Mit diesem Preis würdigt und fördert der Verband alle zwei Jahre herausragende Positionen der zeitgenössischen Kunst.

Aus 47 Bewerbungen hat eine unabhängige Kommission fünf Positionen aus den Bereichen Malerei, Film, Fotografie, Installation und Druckgrafik ausgewählt. Die diesjährigen Anwärterinnen und Anwärter auf den Kunstpreis sind: Yule von Hertell aus Vastorf, Meike Redeker aus Meine und Erik Arkadi Seth aus Gifhorn. Zwei der Nominierungen laufen außer Konkurrenz: Linhan Yu war zuvor in Buchholz ansässig, ist aber inzwischen aus dem Verbandsgebiet verzogen. Die Schülerin Katharina Gröschner aus Celle ist (noch) keine professionell ausgebildete Künstlerin. Beide Bewerbungen waren aber von so hoher Qualität, dass sie in der Gruppenausstellung der Nominierten mit ausgewählten Arbeiten vertreten sein werden.

Die Verleihung des mit 5.000 Euro dotierten Preises findet am 04. Mai 2019 um 17.00 Uhr im Albert-König-Museum statt. Eine Teilnahme an der Verleihung ist ohne vorherige Anmeldung (Frau Fassauer, 05052-6545) leider nicht möglich. Die Jury bewertet die Originale vor Ort unmittelbar vor der Preisverleihung. Die Preisträgerin oder der Preisträger erfährt dann direkt, dass sie oder er es ist, dessen Werk im November dieses Jahres mit einer Einzelausstellung im Kunstverein Buchholz hervorgehoben wird, zu der auch eine Publikation erscheint.

Der Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes existiert seit 2008. Erster prominenter Preisträger war der Lüneburger Fotograf Ralf Peters. Es folgten die in Bleckede lebende Malerin Justine Otto, die Malerin Anna Jander aus Niederohe und Gilta Jansen aus Dannenberg, die installativ arbeitet. Zuletzt erhielt 2016/2017 die Wolfsburger Künstlerin Esra Oezen den Preis.

Die Ausstellung läuft bis zum 09.06.2019 und kann während der Eröffnungszeiten des Albert-
König-Museums besucht werden.

Stiftung Albert-König-Museum Unterlüß
Albert-König-Straße 10, 29345 Südheide
Öffnungszeiten: geöffnet täglich außer montags

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige