Anzeige

Jugendfreizeiten: Ein Stück weit Normalität

Landkreis CELLE. Die Corona-Maßnahmen haben viele Angebote und Freizeiten für Kinder und Jugendliche im Ev.-luth. Kirchenkreis Celle auf Eis gelegt. Dank der sinkenden Inzidenzen ist jetzt auch hier mehr möglich. Die Vorfreude ist nicht nur bei den Jugendlichen riesengroß.

Pastor Diemo Rollert von der Celler Johanneskirche war sichtlich stolz, als er davon berichtete, am kommenden Samstag 40 Teilnehmerinnen zu einem Jugendnachmittag im Kirchgarten begrüßen zu dürfen. „Unsere geplante Jugendfreizeit haben wir schweren Herzens absagen müssen, die Treffs im Kirchgarten bieten aber eine tolle Alternative“, sagt Rollert. Bei der Veranstaltung am Samstag gibt es viel Raum für Gespräche am Feuerkorb, Spieleketten auf Abstand, dazu Getränke, sowie Gegrilltes oder Marshmallows am Stock. Natürlich wird auch weiterhin auf Sicherheit geachtet, eine Maske muss mitgebracht werden, vor Ort werden Selbsttests angeboten. „40 Jugendliche inklusive Teamerinnen, das ist in diesen Zeiten schon ein toller Erfolg und ein Stück weit Normalität, die wir so lange vermisst haben“, sagt Pastor Rollert.

Auch in der Kirchengemeinde Unterlüß hat man kreativ auf die eingeschränkten Möglichkeiten reagiert. Bereits seit Pfingsten bietet die Gemeinde in der Hartmut Günther Pastor ist, einem fast 30-köpfigen Pfadfinderstamm Heimat. Geleitet wird die Gruppe von Pfadfinderführer Jan Denecke, Hartmut Günther und weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen. Jeden Samstag von 9 bis 12 Uhr trifft sich die Gruppe, jeden vierten Samstag im Monat gibt es einen ganztägigen Aktionstag. Weitere Gruppen sind in Planung, mehr Infos gibt es auf der Homepage der Gemeinde https://www.friedenskirche-unterluess.de/.

Für Pastor Günther war die Gründung der Pfadfindergruppe eine Maßnahme, „um der Corona-Depression der Kinder, Jugendlichen, aber auch ihrer Eltern entgegenzuwirken“. Pro Kind wird dabei ein Beitrag von zehn Euro pro Monat erbeten, maximal 20 Euro pro Familie. „Wer sich diesen Beitrag oder die Ausrüstung nicht leisten kann, kann sich bei mir melden“, sagt der Pastor der Friedenskirche. Die Gruppe hat Touren durch den Lüßwald geplant und hofft auf eine gemeinsame Freizeit im Herbst. Am Pfingstfest 2022 werden aus den teilnehmenden Jugendlichen neue Gruppenleiter ernannt. Günther: „Wir freuen uns immer über motivierte Eltern, die uns unter die Arme greifen.“

Um die Eltern in der Gemeinde zusätzlich zu entlasten, bietet Günthers Frau Nicole parallel zu den Pfadfinder-Treffen eine Kleinkindbetreuung an.

Ab dem 1. Juli gibt es außerdem eine Krabbelgruppe, jeweils am Dienstag und Donnerstag zwischen 9:30 Uhr und 11 Uhr, um für die ganz Kleinen ein weiteres Angebot zu schaffen. Infos zum Thema Pfadfinder bekommen Sie direkt bei Pastor Günther unter 0173 6650280, Ansprechpartnerin für die Kleinkindbetreuung ist Nicole Günther unter 0176 74589638 oder gvm@posteo.de.

In der Celler Pauluskirche laufen derweil die Vorbereitungen auf einen Jugendgottesdienst am 20. Juni um 18 Uhr unter dem Motto „Immer weiter …?!?“. Anmelden können Interessierte sich bis zum 18. Juni unter kg.paulus.celle@evlka.de.

Eine „richtige“ Jugendfreizeit bietet die Auferstehungsgemeinde in Hambühren an. Vom 3. August bis 15. August 2021 fährt Diakonin Dorothea Rehn zur Sommerfreizeit auf die dänische Sonneninsel Bornholm. 30 Teilnehmer*innen zwischen 13 und 17 Jahre werden dann im Haus Klippen wohnen. „Vor Ort haben wir Zeit, die wir mit Spiel, Spaß, Sport und Kreativem verbringen wollen“, schreibt die Diakonin in dem Flyer für die Freizeit. „Mehrfach wollen wir uns aufmachen, um die Insel zu erkunden.“ Die Teilnahme kostet 375 Euro pro Person, darin enthalten sind Fahrt, Unterkunft, Verpflegung und Programmgestaltung. „Für Familien mit geringen Einkommen sind weitere Zuschüsse möglich“, so Dorothea Rehn, „keiner soll aus Kostengründen zu Hause bleiben.“ Den Anmeldebogen für die Freizeit erhalten Sie unter

d-rehn@web.de, weitere Infos gibt es telefonisch unter 05084 6821.

Alex Raack






Anzeige


Anzeige