Anzeige

Vortrag zur Israel-Boykott-Bewegung

Sep 19, 2021 , , ,

CELLE. Mit dem Vortrag von Alex Feuerherdt in der Celler Synagoge nimmt das Celler Netzwerk gegen Antisemitismus sich eines kontroversen Themas an: Ist es antisemitisch, zum Boykott Israels aufzurufen, wie das die Bewegung BDS („Boycott, Divestment and Sanctions“) tut? Seit einiger Zeit wird diese Frage immer wieder erbittert diskutiert, nicht zuletzt, seit sich der Deutsche Bundestag klar gegen die Boykott-Bewegung ausgesprochen hat.

Der Vortrag findet am 30. September 2021 in der Celler Synagoge, Im Kreise 24, um 19.00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, um eine Anmeldung bei der Volkshochschule Celle wird unter der Kurs-Nr. CE1215 per Mail an anmeldung@vhs-celle, online unter www.vhs-celle.de oder telefonisch (05141) 92 98 0gebeten.

Während Kritiker der BDS-Bewegung in ihr eine aktuelle Variante des Judenhasses sehen, verweisen ihre Unterstützer darauf, dass es sich um eine gewaltfreie Bewegung zur Durchsetzung der Rechte von Palästinenserinnen und Palästinenser handele.

In seinem Vortrag stellt Alex Feuerherdt die Geschichte der Boykott-Bewegung vor, untersucht ihre Argumente und Methoden und ermöglicht so ein besseres Verständnis dieser seit 2005 weltweit aktiven Bewegung.

Alex Feuerherdt ist Publizist und zusammen mit Florian Markl Autor des Buches „Die Israel-Boykott-Bewegung – Alter Hass in neuem Gewand“, das 2020 erschienen ist.

Das Celler Netzwerk gegen Antisemitismus ist eine seit 2015 aktive bürgerschaftliche Initiative. Ihr gehören an: Jüdische Gemeinde Celle, vhs Celle, Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Celle, Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden von Niedersachsen, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden, Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Celle, Deutsch-Israelische Gesellschaft Arbeitsgruppe Hannover.

PR






Anzeige


Anzeige