Anzeige

SPD-Fraktion im Celler Kreistag stellt sich für neue Wahlperiode auf

Landkreis CELLE. Die SPD-Kreistagsfraktion startet in die neue Wahlperiode 2021-2026: Die 14-köpfige und damit zweitstärkste Fraktion im Celler Kreistag hat sich jetzt konstituiert und in diesem Zuge ihren neuen Fraktionsvorstand gewählt. Neue Vorsitzende der Fraktion ist die Kreistagsabgeordnete Angela Hohmann, sie wurde auf Vorschlag des SPD-Parteivorsitzenden Maximilian Schmidt von den SPD-Abgeordneten einstimmig gewählt. „Ich freue mich auf die konstruktive Zusammenarbeit mit meinen Kolleginnen und Kollegen in der Fraktion und natürlich auch mit den anderen Fraktionen und der Kreisverwaltung. Alle können sicher sein: Wir als SPD werden uns auch in der kommenden Wahlperiode für eine soziale Politik für unser Celler Land stark engagieren“, so Angela Hohmann.

Zu stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion wurden Kirsten Lühmann und Maximilian Schmidt sowie Mathias Pauls gewählt – er hatte die Fraktion zuvor von 2015 bis 2021 geführt, für sein Engagement und seinen Einsatz dankte ihm gesamte Fraktion mit Applaus. „Als SPD arbeiten wir in dieser Teamaufstellung seit Jahren sehr vertrauensvoll zusammen, gemeinsam werden wir auch künftig sozialdemokratische Politik gestalten. Der erfolgreiche Staffelstabwechsel zu Angela Hohmann freut mich sehr!“, so Pauls.

v.l.n.r.: Mathias Pauls, Angela Hohmann, Kirsten Lühmann, Maximilian Schmidt

Die SPD sieht nun ihre Aufgabe in der Gestaltung einer Mehrheitskonstellation im Celler Kreistag, mit der in der kommenden Wahlperiode zukunftsorientierte Politik gestaltet werden kann. Die Verhandlungen dazu führen an der Spitze der Parteivorsitzende Maximilian Schmidt und die Fraktionsvorsitzende Angela Hohmann. „Wir sind im Austausch mit allen demokratischen Kräften im Kreistag. Uns ist wichtig, dass wir Stillstand überwinden und Zukunftsthemen gestalten. Wir wollen erreichen, dass wir bei der Digitalisierung vorankommen, bei Bildung, ÖPNV und sozialen Themen mehr Investitionen hinbekommen und auch den Klimaschutz effektiver organisieren“, so Maximilian Schmidt.

PR






Anzeige


Anzeige


Anzeige