Anzeige

Bergens Stadtschreiberin Ariëlla Kornmehl verabschiedet

BERGEN. In der konstituierenden Stadtratssitzung am 04. November wurde Bergens 3. Stadtschreiberin Ariëlla Kornmehl offiziell aus Bergen verabschiedet. In den letzten Tagen hatte sie mit Lesungen an der Anne-Frank-Oberschule und dem Christian Gymnasium Hermannsburg noch einmal das Gespräch mit Schülerinnen und Schülern gesucht. In ihrer Rede vor dem Rat reflektierte Kornmehl über ihre Zeit in Bergen.

Ariëlla Kornmehl bei ihrer Rede vor dem Berger Stadtrat

Dabei appellierte Kornmehl an die Zuhörerinnen und Zuhörer, vor unangenehmen Debatten nicht davon zu laufen, sondern standhaft zu bleiben und nach Möglichkeit in einen Dialog einzutreten. „Schuld bringt uns nicht weiter, das Bewusstsein für die Vergangenheit aber schon“, so Kornmehl in ihrer Rede vor dem Berger Stadtrat, „Miteinander darüber zu reden, egal ob jung oder alt, das führt zu Veränderungen, manchmal zu winzigen, zu kleinen Veränderungen. Aber es lohnt sich immer.“

Bürgermeisterin Claudia Dettmar-Müller betonte in ihrer Laudatio die Bedeutung von Kornmehls Lesungen und Erzählcafés an den Schulen. „Ich denke, wir wünschen uns alle, dass diese Gespräche mit der jungen Generation Früchte tragen und dazu beitragen, dass Humanität und Toleranz auf fruchtbarem Boden gedeihen“, so Dettmar-Müller.

Das Berger Artist in Residence Programm wurde 2015 als literarisches Programm ins Leben gerufen, bei dem internationale Schriftsteller temporär in der Stadt leben und hier an ihren Texten schreiben. Nach Mano Bouzamour (2015-2016) und Daan Heerma van Voss (2017-2018) ist Ariëlla Kornmehl (seit 2019) die dritte Stadtschreiberin in Bergen. Mit der Verabschiedung von Ariëlla Kornmehl, pausiert das Programm fürs erste. Ariëlla wird im nächsten Frühjahr noch einmal nach Bergen kommen, wenn das Theaterstück zu ihrem Buch „Alles, was wir wissen konnten“ am Schlosstheater Celle uraufgeführt wird.

PR
Foto: Dr. Ottfried Franke
Anhang: Redebeiträge






Anzeige


Anzeige