Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

„KUNST“: Schauspiel von Yasmina Reza – Deutsch von Eugen Helmlé

  • Celle

CELLE. An Stelle der im Spielzeitheft angekündigten Uraufführung von ALLES, WAS WIR WISSEN KONNTEN nach dem Roman von Ariella Kornmehl, wurde aus besetzungstechnischen Gründen „Kunst“ von Yasmina Reza auf den Spielplan geholt. Der fast schon Kultklassiker um Freundschaft und darum, was denn Kunst sei, hat am 15. April Premiere. Zu KUNST findet am Sonntag, 10. April 2022 um 11:30 Uhr eine Matinée im Schlosstheater statt. Der Eintritt ist frei.

„Ein Meter sechzig auf ein Meter zwanzig“ misst das Ölgemälde, das in Yasmina Rezas Komödie zum Stein des Anstoßes wird. Serge, ein Hautarzt, hat es erworben. Ein weißes Bild mit feinen weißen Querstreifen. Die Freunde Marc und Yvan verstehen die Welt nicht mehr. Und die Kunstwelt schon gar nicht. Warum ein Vermögen ausgeben für einen echten Antrios? Für Marc, den Luftfahrtingenieur, ist die Sache klar: „diese Scheiße“ ist keine 100.000 Euro wert. Serge fühlt sich in seinem Sammlerstolz verletzt und entlarvt Marc als einen Feind der Moderne. Der Konflikt ist eröffnet und die Frage steht im Raum: auf wessen Seite wird sich der Dritte im Bunde schlagen? Yvan, Vertreter in eine Papiergroßhandlung, kann bei dieser Ausgangslage nur verlieren. Dabei ist er wegen seiner bevorstehenden Hochzeit ohnehin schon reichlich angespannt. Eine Kunstdebatte kommt da zur Unzeit. Tatsächlich haben die drei Männer aber noch viel mehr zu besprechen. Der Kunstkauf erweist sich als gut gesetzte Provokation, die alte Ressentiments zu Tage fördert. Eine weiße Fläche sorgt dafür, dass Zuneigung und Vertrauen nachhaltig auf die Probe gestellt werden. Ein Männer-Trio am Freundschaftsabgrund – schlagkräftig und selten um ein Wort verlegen. Mit ihrem 1994 uraufgeführten Theaterstück ist Yasmina Reza ein komödiantisches Streitkunstwerk ohne Verfallsdatum gelungen.

Matinée: Sonntag, 10. April 2022, 11:30 Uhr – Premiere: Freitag, 15. April 20:00 Uhr Schlosstheater

Mit: Klaus Beyer, Jan Arne Looss, Thomas Wenzel – Regie: Martin Kindervater – Bühne und Kostüme: Anne Manss

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige



Anzeige