Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Landwirtschaftskammer Niedersachsen lädt zur 12. Beraterhochschultagung nach Isernhagen ein

Die Tagung am 1. November unter dem Motto „Transformation in der Landwirtschaft – Visionen, Entwickeln, Überleben“ verdeutlicht die Bindung zwischen Praxis, Beratung und Forschung. Auch die Folgen für die Agrarpolitik durch Russlands Angriffskrieg werden aufgezeigt.

Die fundamentalen Veränderungen und Entwicklungen in der Landwirtschaft werden bei der 12. Beraterhochschultagung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) unter dem Motto „Transformation in der Landwirtschaft – Visionen, Entwickeln, Überleben“ im Fokus stehen. Bei der Beraterhochschultagung handelt es sich um eine eintägige Veranstaltung, bei der namhafte Referentinnen und Referenten in kompakten Vorträgen die Bindung zwischen landwirtschaftlicher Praxis, Beratung und Forschung verdeutlichen. Sie richtet sich an interessiertes Fachpublikum und bietet die Möglichkeit zum Austausch und zur Diskussion. Sie findet in diesem Jahr am Dienstag, 1. November, in Isernhagen (Region Hannover) statt. Auch die Auswirkungen des Angriffskriegs auf die Ukraine werden dieses Mal eine Rolle spielen.

Professor Dr. Stephan von Cramon-Taubadel, Dekan des Departments für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung der Universität Göttingen, wird in seinem Vortrag die Zukunft der Agrarmärkte und die Folgen für die Agrarpolitik durch Russlands Angriffskrieg aufzeigen. Der Krieg in der Ukraine zeigt, wie labil das wirtschaftliche System ist und welche Bedeutung eine funktionierende Landwirtschaft zur Stabilisierung politischer Systeme hat.

Die Transformation der Landwirtschaft in eine Zukunft, in der Ernährungssicherung, ökologisches Gleichgewicht und stabile politische Verhältnisse grundlegend sind, ist das Arbeitsfeld für Wissenschaft, Beratung, Praxis und Politik, welche letztlich die Rahmenbedingungen setzt. Die ethischen Grundlagen einer zukünftigen Tierhaltung greifen tief in die Veränderungsprozesse ein, wie Professor Dr. Peter Kunzmann vom Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover in seinem Vortrag aufzeigen wird.

Marcus Polaschegg, LWK-Fachbereichsleiter Klima, Natur, Ressourcenschutz, Biodiversität, wird erläutern, wie Biodiversität und Ressourcenschutz zukünftige Rahmenbedingungen setzen. In den Vorträgen von Professor Dr. Frank Beneke, bei der Georg-August-Universität Göttingen Leiter der Abteilung Agrartechnik, und Dr. Barbara Grabowsky von der Universität Vechta werden die digitale Entwicklung in der Agrartechnik als Baustein der Transformation und die Transformationsforschung selbst als Basis moderner Beratung im Mittelpunkt stehen. Tobias Bollmeier, Forscher an der tierärztlichen Hochschule Hannover, wird auf die Funktion der Beratung im Bereich Tierschutz und Tierwohl eingehen.

Die Tagung findet von 9 – 16.15 Uhr im Hotel Hennies statt. Sie ist als eintägige Fortbildung im Rahmen der Förderung der einzelbetrieblichen Beratung (EB) in Niedersachsen und Bremen anerkannt. Die Teilnahmegebühr beträgt 90 Euro (inklusive Getränken und Mittagessen). Eine Anmeldung ist bis zum 21. Oktober unter bit.ly/bht-22 möglich.

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige