Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Leserbrief zu Radtouren mit Oberbürgermeister Jörg Nigge

  • Celle

Unser Leser Claus Stahl vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) äußert sich zu den Radtouren, die zusammen mit dem Oberbürgermeister im Celler Stadtgebiet durchgeführt werden und mahnt gleichzeitig Taten an, die nach dokumentierten Mängeln folgen sollten. Hier ist die Meinung des Lesers im Wortlaut:

„Eine Begehung von Anlauf- und Brennpunkten in verschiedenen Ortsteilen von Celle ist m. E. sehr lobenswert und zeichnet Bürgernähe aus. Geredet wurde über Mängel genug, jetzt sollen und müssen Taten folgen. Zuletzt in Altencelle wurden vor Ort zahlreiche Verbesserungsvorschläge mit 18 Teilnehmenden diskutiert und zwecks Bearbeitung notiert.

Bedauerlich nur:  Der m. E. seit Jahren und für viele weitere Jahre heikelste Brennpunkt, der verkehrsrechtlich unzulässige viel zu schmale Zweirichtungsradweg entlang der stark befahrenen Alten Dorfstraße in Altencelle, wurde weder besprochen noch befahren. Muss hier erst ein Unfall geschehen bevor eine großflächige Umleitungsstrecke für Schwerlastverkehr eingerichtet wird?

Muss hier erst ein Unfall passieren bevor hier die 30er Zone um ca. 600 Meter erweitert wird? Sollten die Radtouren durch Ortsteile eventuell nur wegen der bevorstehenden Landtagswahl stattgefunden haben? Ein kleiner Trost kann aber sein, dass auch über die Internetseite der Stadt https://www.celle.de/Rathaus/Ansprechpartner-innen/Schreib-s-uns-einfach-/ auf wiederholten Wunsch von Herrn Dr. Nigge zahlreich Beschwerden aber auch Belobigungen angezeigt werden sollten. Unsere Zuversicht sollten wir niemals aufgeben.

Claus Stahl“

PR
Foto: slightly_different / Pixabay

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige