Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Reisen mit Kindern – ADAC Tipps für eine entspannte Autofahrt 

Wann sind wir endlich da? Insbesondere für Kinder ist der lange Weg in den Urlaub oft eine spaßfreie Angelegenheit. Doch mit der richtigen Vorbereitung kann für gute Laune auf der Rückbank und für eine stressfreie Anreise gesorgt werden. 

Pausen einplanen 

Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte nicht mehr als 500 Kilometer am Tag fahren. Es empfiehlt sich, möglichst alle eineinhalb Stunden eine Pause einzuplanen. Ideal für einen Stopp sind zum Beispiel Autobahnraststätten mit Kinderspielplätzen oder Spielecken, wo sich die Kinder die Beine vertreten können. Für Säuglinge können diese Pausen zum Wickeln genutzt werden. 

Gut gestärkt, ist die Stimmung meist besser. Daher sollten Familien vor Beginn der Reise eine Kleinigkeit essen und ausreichend Verpflegung dabei haben. Am besten eignet sich Proviant, der nicht krümelt oder tropft – das erspart Ärger im Auto. Kleinkinder sollten nur während der Pausen etwas zu essen bekommen. Im Auto besteht die Gefahr, dass sie sich bei einer starken Bremsung verschlucken oder sich mit Fläschchen oder Löffel verletzen. 

Auch ausreichend Trinken ist wichtig. Am besten gibt man den kleinen Urlaubern keine kohlensäurehaltigen Getränke, die können leicht auf den Magen schlagen. Besser verträglich sind Wasser, Tee und Saft. 

Sicher unterwegs 

Kinder unter 12 Jahren oder 150 Zentimetern Körpergröße müssen im Kindersitz gesichert werden. Dabei kommt es auf die Wahl des richtigen Modells an. Eltern sollten insbesondere auf eine gute Polsterung des Sitzes achten. Bei kleinen Kindern sollte der Sitz zudem eine bequeme Schlafposition zulassen.  

Wichtig ist zudem, dass keine losen Gegenstände im Auto herumfliegen können. Wenn während der Fahrt Tablet, DVD-Player oder Laptop nicht in Betrieb sind, sollten sie sicher verstaut werden. Bei einem Unfall werden sie sonst zu Geschossen. 

Bei hohen Außentemperaturen heizen sich Autos enorm schnell auf. Temperaturen von 60 Grad im Innenraum sind dann keine Seltenheit. Kinder dürfen deshalb unter keinem Umstand allein im verschlossenen Auto ausharren. Außerdem sollte Kindersitze stets mit einem hellen Tuch vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. 

Spiele während der Fahrt 

Statt sich vom Beifahrersitz aus ständig umdrehen zu müssen, um nach den Kindern zu schauen, empfiehlt sich die Montage eines zweiten Innenspiegels. So haben die Eltern alles im Blick. 

Gegen Langeweile unterwegs empfehlen sich Spiele. Tablet, DVD-Player, Laptop und Bücher können zwar Abhilfe schaffen, jedoch sollten Kinder nicht zu lange nach unten schauen, damit ihnen nicht übel wird. Hörbücher sind besser geeignet. Ein echter Klassiker sind Ratespiele: „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ist auf jeder Autofahrt ein Spaß. Auch Kennzeichen zu erraten, ist immer beliebt.

PR
Foto: stux / Pixabay

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige



Anzeige